Bilanzierung von Forderungen


Wir haben bei dem Report dahingehend mitgeholfen, dass wir die Daten für Deutschland zusammengestellt und analysiert haben. Sie signalisiert zudem eine falsche Weichenstellung im Umgang mit der Digitalisierung. The network has reinvented itself recently as Place2Help Rhein-Main , where it helps Crowdfunding projects in the region to find partners. Das bedeutet, dass ein Stadion wie Parc des Princes mit Zutritten theoretisch in weniger als einer Viertelstunde gefüllt sein könnte, stellt Skidata-Geschäftsführer Hugo Rohner fest. Die Gier wurde während der Krise sehr verdammt.

Fast elf Prozent weniger Hotelgäste


Dies mag für einige Studierende durchaus einen entlastenden und angstmindernden Effekt haben. Ändern E-Prüfungen das Lernverhalten der Studenten? Hier ist zunächst zu konstatieren, dass schriftliche Prüfungen und E-Prüfungen im Vergleich zu mündlichen Prüfungen stärker limitiert sind in Hinblick auf das, was beurteilt werden kann. Bei mündlichen Prüfungen können Stärken und Schwächen flexibler erkundet werden, und man erhält auch einen Eindruck von Persönlichkeit und sozialen Kompetenzen der Prüflinge.

Schamgefühle kommen gar nicht erst auf, man kann die Prüfung wie unter einer Tarnkappe absolvieren. Prinzipiell ist es für jeden Lernprozess günstig, ein möglichst direktes Feedback für das Geleistete zu erhalten und zu erfahren, was man richtig oder falsch gemacht hat. Darüber hinaus erspart die schnelle Kenntnis des Ergebnisses wochenlanges Grübeln und quälende Unsicherheit.

Ein weiterer Vorteil von E-Prüfungen sind die Ordnungsfunktionen, die durch entsprechende Software geboten werden. Das Wissen, dass ich Antworten beliebig oft verändern kann, ohne dass dies im Endprodukt sichtbar wird, erleichtert die unbefangene und unzensierte Ideenproduktion und die gedanklichen Prozesse beim Entwerfen oder Verwerfen von Lösungen. Machen diese Aspekte E-Prüfungen zur besseren Methode? Lehrende profitieren mit Sicherheit von der Arbeitserleichterung, die mit E-Prüfungen einhergeht.

Aber ob dies alles auch von den Prüflingen als besser empfunden wird, müssen die Studierenden selbst beantworten. Hier bieten sich E-Prüfungen als Ausweg an. Vor welchen Herausforderungen stehen deren Gestaltung und Durchführung an den Hochschulen? P rüfungen waren und sind unbeliebt: Und dennoch scheint es, die heimliche Leidenschaft des Hochschullehrers sei die Prüfung und nicht Forschung und Lehre, wenn man beobachtet, dass im Zuge der Bologna-Reform vielerorts statt einer einzigen ModulKomplex-Prüfung für jede einzelne Veranstaltung im Modul je eine Prüfung angesetzt wurde s.

Die höchst problematische Umsetzung der Bologna-Reform im Bereich der studienbegleitenden Modulprüfungen hat zweifellos zu einem erheblichen Anstieg der Prüfungszahlen geführt und damit das Dilemma befeuert: Immer mehr von dem tun zu müssen, was man eigentlich gar nicht will, und an dieser verhassten Fron zugleich zwanghaft festhalten zu müssen.

In dieser Situation boten sich E-Prüfungen als Ausweg an: Schon lange zuvor waren Multiple-Choice-Prüfungen mit Stift und Papier eingesetzt worden, deren Auswertung allerdings in der Regel mühsam und stupide war.

Genau hier setzte die Hoffnung an: Prüfungsaufwand könne dadurch reduziert werden, dass man Computer zur Durchführung und Auswertung von Klausuren einsetzt. Sicherlich gebe es einen initialen Arbeitsaufwand, der sei aber nur technischer Art und betreffe die Einarbeitung in geeignete Programme; Aufgaben müsse man ja sowieso erstellen, und so werde sich der einzusetzende Arbeitsaufwand in kurzer Zeit amortisieren.

Softwareentwickler in Hochschulen und Unternehmen konzentrierten sich folglich zunächst darauf, technisch funktionsfähige Systeme zur Verfügung zu stellen. Gern hielt man diesem degenerativen Treiben die mündliche Prüfung oder die umfangreiche Essayklausur als Königsweg entgegen.

All dies verdeckte zunächst den Blick dafür, dass die Qualität des Prüfens nicht vom Medium bestimmt wird, sondern von der Beantwortung der genuin hochschuldidaktischen Frage, was eine gute Prüfung ausmacht. Zu den wichtigsten positiven Errungenschaften der Bologna-Reform gehört die jetzt fächerübergreifend geltende Frage nach den Kompetenzzielen eines Studiums.

Dies betrifft nicht nur die Beschäftigungsfähigkeit Employability von Absolventen, sondern im Kern die Sinnhaftigkeit von Hochschullehre: Was sollen Absolventen wissen und können, wenn sie einen Studiengang erfolgreich abgeschlossen haben? Welche Haltungen sollen sie entwickelt haben?

Anhand dieser Kriterien lassen sich drittens die Lernarrangements bestimmen, die erforderlich sind, damit die Studierenden die angestrebten Kompetenzen aufbauen und entwickeln können. Kompetenzorientierung in der Hochschullehre N. Schaper, Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in Studium und Lehre, ist kein Widerspruch zum Bildungsanspruch der Hochschule, falls man sie ganzheitlich denkt. Kompetenzen werden anhand entsprechender Lernergebnisse Learning Outcomes operationalisiert.

Unterschiedliche Kompetenzen erfordern unterschiedliche Prüfungsformate. Schriftliche Prüfungen erfassen vor allem kognitive Aspekte der Kompetenz, während komplexe handlungstheoretische Aspekte durch andere Formate, z.

OSCE in der Medizin , erfasst werden. Alle Prüfungsformate und -medien haben spezifische Stärken und Schwächen. Das geordnete Wissen um Konstituenten, Funktionsweisen, Rahmenbedingungen und Formate des Prüfens markiert ein noch wenig erforschtes Gebiet, das als Assessment Literacy, als Grundbildung im Bereich des Prüfens, zu bezeichnen ist.

Dabei kann sich die Unvertrautheit der Beteiligten mit E-Prüfungen als Chance erweisen, weil sie zur gedanklichen Durchdringung des Prüfens und zur bewussten Gestaltung der Abläufe führen kann, während ohne diese Verfremdung Prüfer häufig das reproduzieren und variieren, was sie als Prüfungspraxis selbst erlebt haben: Ihr Wissen speist sich aus Tradition.

Die meisten klassischen Prüfungsformate können auch als E-Prüfung dargestellt werden. Das Potenzial der digita- daktischen Unterstützung des Arbeitsprozesses in der Erstellung, Durchführung und Auswertung von Prüfungen, und dies möglichst niedrigschwellig und praxisrelevant für Hochschullehrende. Erste Projekte zur Entwicklung solcher Unterstützungssysteme sind erfolgreich abgeschlossen und frei verfügbar z.

Die Entwicklung der geforderten technischen Unterstützung, die mit möglichst vielen Prüfungsprogrammen zusammenarbeiten kann, hat begonnen. Während kommerzielle Anbieter diese Anforderungen bereits teilweise in ihren Programmen integriert haben, beschränken sich freie Entwicklergemeinschaften zur Zeit noch auf einzelne Abschnitte der Qualitätssicherungskette.

E-Prüfungen bieten überdies Vorteilen Umsetzung liegt u. Dies gilt netzung von Fächern an unterschiedliinsbesondere auch für E-Klausuren mit chen Hochschulstandorten durch geautomatisierter Korrektur. Qualitätssimeinsame Aufgabenpools, ein anderes cherung beginnt bei der Ableitung von die Entwicklung formativer adaptiver Learning Outcomes aus den Kompe Selbst- Assessments zur Lernunterstüttenzbeschreibungen der Modulhandbüzung. Durch die Einbindung von E-Ascher und Veranstaltungsinhalten, betrifft sessments in digitale Lernumgebungen die Erstellung von Prüfungsaufgaben, orkönnen Hochschulen in die Lage verganisiert die Überprüfung der Aufgabensetzt werden, auf die zunehmende Ditauglichkeit und vermuteten -schwierigversität ihrer Studierenden besser zu keit durch kollegiales Review, reflektiert reagieren: Bewusster Umgang mit dem terbildungen und b durch technische Thema Prüfen trägt unmittelbar zur Unterstützungssysteme mit didaktisieQualitätsentwicklung von Hochschulen render Anleitung, d.

Nicht billigere, sondern bessere Prügestützte Werkzeuge zur hochschuldifungen sind das Ziel. Rechtsprechung und Literatur haben sich bislang mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für elektronische Prüfungen wenig beschäftigt. Welche Anforderungen bestehen an eine hinreichende Rechtsgrundlage im Rahmen des Prüfungsverfahrensrechts?

Sieht hingegen die Prüfungsordnung egrifflich ist zunächst zu kläAbgrenzung keine zwingende Schriftform vor, sonren, was unter einer elektroniAbzugrenzen davon sind Konstellatiodern regelt selbst die Online-Übermittschen Präsenzprüfung im nen, in denen eine vom Prüfling angelung von zuvor vom Prüfling am eigerechtlichen Sinne zu verstehen ist.

Ausfertigte Prüfungsleistung — in der Regel nen Computer erstellten Prüfungsleiszugehen ist dabei von der im Prüfungsdürfte es sich hierbei um eine Hausartungen per e-Mail oder auf ähnlichem recht allseits anerkannten klassischen beit handeln — in elektronischer Form Wege , so steht einer elektronischen Unterteilung in Aufsichtsarbeiten und der Prüfungsbehörde übermittelt wird. Übermittlung auch ohne qualifizierte Hausarbeiten. Es sind also insbezumeist die Schriftform vor.

Damit gesondere Aufsichtsarbeiten — oftmals im meint ist die Vorlage eines Schriftstücks Rechtlicher Überbau Antwort-Wahl-Verfahren —, die in elekmit persönlicher Unterschrift. Die FertiEs ist heute allgemein anerkannt, dass tronischer Form stattfinden. In der Sagung und Übersendung in elektroniPrüfungen eine gesetzesförmige Rechtsche zielt dieses Verfahren darauf ab, scher Form ist nicht in diesem Sinne grundlage benötigen. Christoph Jeremias ist Richter in einer zwingend erforderliche Verwendung eiAllerdings ist es in der Rechtsprechung u.

Ohne Schriftformerversität als Autor der Prüfungsordnunauch bei elektronischen Prüfungen die fordernis ist zwar eine elektronische gen, überlassen bleiben können, ist allgemeinen Rechte und Pflichten der Signatur nicht erforderlich, allerdings ist nicht eindeutig zu beantworten.

Dabei ist zu forgleichheitsgebot ein einheitlicher mativ zu regeln sind, haben Rechtspredern, dass die Erstellung und Bewertung Schwierigkeitsgrad sicherzustellen; dies chung und Literatur mehrfach zum Ausder Prüfungsleistung durch unvoreingekann etwa derart geschehen, dass alle druck gebracht.

Traditionell wurfachliche Qualifikation verfügen müscher Reihenfolge. Werden hingegen den de durchweg zwischen schriftlichen, sen. Auch haben sie sollte. Sofern eine derPrüfung zurückzutreten, wenn sie krank durch den Prüfer insoweit ausreicht.

Nicht ausreichend für lassen und die Leistung persönlich zu schen Besonderheiten — etwa im Rahdie Durchführung elektronischer Prüerbringen. Das Gleichbehandlungsprinzip ist auch Bei der Anmeldung zur Prüfung ist während der Prüfung zu wahren; insbeRechtliche Anforderungen an die Authentifizierung des Prüflings sisondere muss die gleiche Ausstattung die Verfahrensausgestaltung cherzustellen.

Soll die Anmeldung auf der für die Prüfung zur Verfügung geGrundsätzlich sind die allgemeinen elektronischem Wege erfolgen, kann stellten Computer sichergestellt werden, prüfungsrechtlichen Grundsätze, die nicht auf die herkömmlichen LegitimatiArbeitsgeschwindigkeit sowie die versich insbesondere aus dem Gebot der onsmittel wie Ausweispapier und Unterfügbaren Programme müssen also idenChancengleichheit Art. Sieht die Prütisch sein. Vor diesem Hintergrund erund den Notwendigkeiten, die ein Einfungsordnung grundsätzlich die Schriftscheint die Durchführung elektronigriff in die Berufsfreiheit Art.

Hier kann Prüfungsverfahrensrecht dominierende zwar bei Kurztext-Antworten ggf. Ist die Prüfungsleistung erbracht, muss programme zurückgegriffen werden, deDie zur Vermeidung von Täuschundiese bewertet werden. Insbesondere ren Ergebnisse dürfen jedoch nur als gen und Manipulationen notwendige bei elektronischen Prüfungen stellt sich gänzlich unverbindliche Hilfestellung Prüfungsaufsicht sollte auf herkömmlidie Frage, ob das Ergebnis der Prüfung bei der ohne Ausnahme zu fordernden che Weise durch Aufsichtspersonal erauch automatisiert ermittelt werden persönlichen und eigenständigen Befolgen.

Zwar ist auch denkbar, lediglich darf. Allerdings kommt eine AusEinsicht durch den Prüfling möglich ist. Vergleich zu einer Aufsicht durch Aufnahme von diesem Verbot etwa dann in Dies kann durch einen Ausdruck der sichtspersonal gegeben sind. Auch sollte der Verlauf der Art. Hierbei ist gen des Prüflings entgegentreten zu Durchführung eines Überdenkungsverstets die Bedeutung der Berufsfreiheit können, dass das elektronische Prüfahrens besteht.

Die Höhe des Preisgeldes beträgt bis zu Bisherige Preisträger Forschungsthemen Fas t trails to neuronal regeneration AIDS — an accident of viral evolution?

März in der Paulskirche in Frankfurt statt. Vorschlagsberechtigt sind HochschullehrerInnen sowie leitende WissenschaftlerInnen von Forschungseinrichtungen in Deutschland.

Selbstbewerbungen werden nicht berücksichtigt. Mittlerweile ne lebenslang gesammelten Lerndaten man an dem Sinn von werde die Software aber datenschutzgewähren wolle, sei dieser freie Wille Hochschulprüfungen freundlicher genutzt und bei ihrem Einohnmächtig, wenn ein Arbeitgeber eizweifeln, haben sie doch nach Erkenntsatz anfallende Lerndaten würde man nen solchen Einblick zur Einstellungsnissen des Wissenschaftsrates angesichts nicht in den Tiefen des Systems vervoraussetzung mache.

Und wenn es alle der Verteilung von Bestnoten an die schwinden lassen, sondern den Nutzern täten, würde der Arbeitsmarkt zur Prüflinge keinen Selektionseffekt.

Bisher selbst die Hoheit darüber überlassen. Der gebnisses eines Lern- und ErkenntnisStadtstaat wolle für seine Einwohner eiAnpassungen prozesses geht. Sie bereiten sich ist und ob es den Standards des jeweilichert würden auch die Lerndaten in eimit den im Netz verfügbaren Daten ongen Faches genügt. Es wäre durchbeitgeber wiederum erwarten einen solgebürtigen Singapurer erfasse, sobald er aus vorstellbar, diese studentenzentrierchen Abschluss von ihren künftigen Arin den Kindergarten komme. Dadurch ten Systeme mit dem Prüfungssystem beitnehmern.

Das aber der Hochschulen zu verbinden. Januar strukturen und IT-Strukturen ändern: Nicht das Ergebnis, aneinander anpassen. Warum sondern schon der Prozess des Erwerbs könne der Staat zum Beispiel erkennen, künftig nicht auch diese?

Was würde von Kenntnissen und Fertigkeiten werde in welchen Banken alle einheimischen das bedeuten? Nach den Erkenntnissen über die Qualifikation entscheiden. Mitarbeiter die aktuellen Schulungen erdes Soziologen Rudi Schmiede kann Denn dieser Prozess sei maschinenlesfolgreich absolviert hätten, wie es um man die Organisationsstruktur nicht bar geworden. Einmal konfigudie Online-Recherche erfordert: Dies Schritte auch immer Lernende im InterBürgers stehe im Raum, resümiert der wurde einmal verglichen mit flüssigem net machten, wie lange sie zu welcher F.

Das Problem sei aber: Einmal formierten, welche Textteile sie dort wodie Selbstbestimmung über die eigenen hart geworden, könne man nur durch möglich kopierten, ihre Erfolge, aber Informationen, das deutsche DatenZerstören etwas ändern.

Ein beunruhiauch die Abbrüche und Fehlversuche — schutzideal schlechthin, mit der Praxis gender Blick in die Zukunft. Entwickelt realer Beschäftigungsverhältnisse nicht worden sei diese Schnittstelle zwischen unbedingt harmoniere.

Selbst wo jurisdigitalen Lerninhalten und Lernumgetisch jeder selbst entscheiden könne, Felix Grigat bungen im Auftrag des amerikanischen wem er in welcher Tiefe Einblick in sei- Augen. E-Examinations seit einigen Jahren aus unterschiedlichen Perspektiven als viele Hoffnungen beflügelnde Technisierungsmethode für den Hochschulalltag betrachtet.

Das Beispiel der FU Berlin. E ine der Perspektiven von EExaminations fokussiert auf die Lehrenden, die seit Bologna mit stark angestiegenen Prüfungszahlen zu kämpfen haben. Für sie steht bei E-Examinations häufig der zeitliche Entlastungseffekt im Vordergrund. Bewertungen sollen mit E-Examinations beschleunigt werden, damit wieder mehr Zeit für Lehre und Forschung vorhanden ist. Eine andere Sicht konzentriert sich auf die Studierenden und somit die didaktischen Aspekte.

Lehre an den Hochschulen soll demzufolge mittels ganzheitlicher E-Learning-Komponenten, bei denen zu den Blended-Learning-Ansätzen auch E-Examinations gehören, aktualisiert werden. Ziel der didaktischen Ansätze ist, Studierenden kanonisches Wissen anschaulicher zu vermitteln und sie in den Prüfungssituationen mit den gleichen Werkzeugen arbeiten zu lassen, die sie auch während des Semesters eingesetzt haben.

An der Freien Universität Berlin ist dies z. Standen in den ersten Jahren zunächst stark spezialisierte didaktische Aspekte für einzelne Institute im Vordergrund, so wurden mit Unterstützung der Universitätsleitung ab stärker effizienzsteigernde, für viele Fachbereiche anwendbare Aspekte fokussiert.

E-Examinations entpuppten sich als ein sehr eigenes Feld, das sich mittlerweile in diverse Arbeitsthemen untergliedert. Technisch logistische Perspektiven Um E-Examinations technisch und logistisch umzusetzen, gibt es unterschiedliche Wege: PC-Pools sind nur mit wenig Supportaufwand verbunden. Jedoch verteilen sich die PC-Plätze auf viele Räume, sodass mehr Aufsichtspersonal bei der Prüfungsdurchführung erforderlich ist.

Für den Einsatz studentischer Notebooks spricht die theoretisch hohe Einsatzflexibilität in unterschiedlichen Räumen der Hochschule. An der Freien Universität zeigte sich, dass der Einsatz studentischer Notebooks zwar operationalisierbar ist, dass die technische Heterogenität der Geräte jedoch den Supportaufwand vor der Prüfung massiv erhöht und somit der Effizienzgewinn von E-Examinations verloren geht.

Eingesetzt wurden die studentischen Notebooks ab nur noch in Seminarräumen, die technisch stabil für Prüfungen umgerüstet wurden. Das Szenario, hochschuleigene Notebooks zu verwenden, wurde an der Freien Universität Berlin nicht erprobt. Folgende Punkte sprachen dagegen: Vor und nach der Prüfung ist Supportpersonal zum Auf- und Abbau erforderlich.

Alexander Schulz 3 16 fungssoftware funktionieren, ist noch Rüstzeit erforderlich. Für eine massenhafte universitätsweite Anwendung wurde dieses Szenario als nicht effizient und zu fehleranfällig eingestuft. Aus didaktischer Perspektive spricht für den Einsatz computergestützter Prüfungen die Lebenswelt der Studierenden im Hochschulalltag. Studierende schreiben Semesterarbeiten schon lange am Computer.

Sie lernen anhand von computergestützten Simulationen und mit Vorlesungsfolien, die über Learning-Management-Systeme zur Verfügung gestellt werden. Dort müssen stützte Prüfungsplätze aufweist und im sie entgegen der durch den Computer Februar eröffnet wurde. Bis heute habitualisierten Denk- und Kompositi Februar wurden dort mehr als onsflexibilität erstmals wieder Texte so35 Studierende und Studienbewerfort verständlich handschriftlich zu Paber der Freien Universität Berlin FUB , pier bringen.

StuDidaktische Perspektiven dierende müssen z. Da dieser als technisch zu instabil eingestuft wird, könnte auch hier der Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt sein. Zum Schutze der sensiblen Prüfungsdaten ist eine redundante Speicherung empfehlenswert. Grenzen und Möglichkeiten Unter Beachtung der rechtlichen und technischen Anforderungen sind EExaminations heutzutage an vielen Hochschulen bereits operationalisierbar.

Für den Einstieg in E-Examinations bieten sich niedrigschwellige Prüfungsformen z. Open-Book-Prüfungen mit kleinen Kohorten an. Inwieweit sich E-Examinations eignen, hängt dennoch vom Unterrichtsfach ab. Grenzen von E-Examinations liegen derzeit noch in der Eingabe von chemischen und mathematischen Formeln. Mit dem Übergang zu Touch-Displays werden sich allerdings schon in den kommenden Jahren auch hierfür neue Möglichkeiten eröffnen.

Solange es jedoch soweit noch nicht ist, darf gerne auch weiterhin noch der Stift zum Schreiben der Formeln in Prüfungen eingesetzt werden. Für alle anderen Prüfungen kann bereits sehr bequem zum Vorteil aller der Computer verwendet werden.

Allerdings ist wahrscheinlich, dass die Empfehlungen der Kommission nicht eins zu eins umgesetzt werden. Kritisiert wird vor allem der Vorschlag der Kommission, die Zukunftskonzepte nicht mehr weiterzuführen und stattdessen eine Exzellenzprämie für leistungsstarke Universitäten einzuführen. Richtig schen Wissenschaft neue Enerlaut Die Zeit erhebliche Skepsis erkensei ebenfalls, die bisherige Förderlinie gie und Dynamik verliehen habe.

Statt gisch neu aufgestellt und ihre Anträgen, die den Realitätstest Profile geschärft. Der Präsident der boden, Vorsitzender der InterDeutschen Forschungsgemeinschaft bildfunktion entfalten können.

Eigentlich initiative und freue sich vor allem über ben. Unmissverständlich werde in dem sollten sie nach Leistung entscheiden, die Bewertung der Exzellenzcluster. Mich lenzcluster II heror. Mit Nachdruck unten und den neuen Wettbewerb nicht hat erschüttert, wie wenig manche Rekterstreiche die DFG das Votum der durch die Ausweitung auf Fachhochtoren führen wollen, obwohl sie die Kommission, dass die Auswahl der zu schulen, die Lehre oder den WissensMöglichkeit dazu hätten.

Imboden-Bericht fehlt es an Mut. Sie müssen bereit sein, ich, hätten wir nie diese Dynamik, diese Bewertung der bisherigen klare Entscheidungen zu treffen! Die Imboden-Kommissinen sie gute Leistungen erbrächten. Der Bildungsexperte bisher fortzusetzen, d. Auch der stellvertretende national konkurrenzfähiger Universitäkonzepte der Exzellenzinitiative durch SPD-Fraktionsvorsitzende Hubertus ten. Regionale Zusamder im Rahmen von Exzellenzclustern initiative II menarbeit müsse allein aus wissenentstandenen Publikationen.

Es sei alDie Kommission fordert, dass das schaftlicher Sicht besondere Vorteile lerdings unklar, inwieweit diese univerNachfolgeprogramm der Exzellenzinibieten. Als wichtige Folder Universitäten als zentrale Träger nen unterstrichen werden. Um den Proge der Exzellenzinitiative sei aber zudes Forschungssystems, noch konsezess der Differenzierung zu unterstütmindest aufgezeigt worden, dass es im quenter in den Fokus nehmen müsse, zen, sollen die beteiligten Universitätsdeutschen Universitätssystem bei der und es dürfe im Hinblick auf die beleitungen zusätzlich zur normalen Forschungsleistung markante Untergrenzten Mittel seine Wirksamkeit DFG- Programmpauschale eine Präschiede gebe.

Diese dieDie Kommission ist überzeugt daren Zielen schwächen, seien diese noch ne der Stärkung der Governance der von, dass ein erfolgreicher Differenzieso berechtigt und dringend.

Ferner besitze die Exzellenzinitiative der Kommission den DifferenFinanzierung unterstrichen werden. Die Exzellenzprämie soll — durch die institutionellen Rahmenbedinscheidung über die Ausgestaltung eines im Unterschied zur bisherigen dritten gungen des gesamten deutschen UniverNachfolgeprogramms und dem Ende Förderlinie — nicht auf Antrag, sondern sitätssystems zu verbessern.

Nach Ansicht der Kommission ist Jahren vergeben werden. Die Prämie vernance zu beobachten: Insbesondere dieser Zeitdruck extrem kontraproduksoll pro Universität und Jahr ungefähr Exzellenzcluster neigten dazu, sich zu tiv.

Deshalb schlägt sie vor, die Laufzeit 15 Mio. Diese Lösung Universitäten von einem speziellen Greten konfrontiere. Die erste Förderlinie der akweils auf die Anzahl der Professuren rung, ist nach Kommissionseinschättuellen Exzellenzinitiative Graduiertennormiert, ein sinnvoller und einfacher zung tendenziell positiv. So habe sich der Zeitpunkt der ziellen Umfang, um einer BenachteiliEntscheidung für oder gegen eine akagung einzelner Fächer oder kleinerer demische Karriere durch die Schaffung und geografisch dislozierter Universitävon mehr PostDoc-Stellen im Rahmen ten entgegenzuwirken.

Die Evaluation der Exzellenzinitiative tendenziell nach der Anträge müsse auf rein wissenhinten statt nach vorne zu jüngerem Alschaftlicher Basis erfolgen und sei unabDer Imboden-Bericht kann unter www. Die Exzellenzinitiative ist nicht zuletzt mit dem Ziel gestartet worden, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Universitäten und deren Sichtbarkeit zu verbessern.

Die Abbildung zeigt die Jahresbudgets und die Studierendenzahlen ausgewählter ausländischer und deutscher Universitäten. Beim Verhältnis zwischen Budget und Studierendenzahl sind grob vier Gruppen zu unterscheiden: Interessant ist ferner das folgende Gedankenexperiment: Auf zwölf Jahre umgerechnet ergibt dies einen durchschnittlichen Betrag von etwas weniger als Millionen Euro pro Jahr.

Der Anteil der Exzellenzinitiative an diesen Ausgaben beläuft sich somit auf vier Prozent. Für Universitäten, welche an der Exzellenzinitiative partizipieren, kann der prozentuale Beitrag zum Budget den Durchschnittswert wesentlich übersteigen. So macht er z. Das deutsche Universitäts- und Forschungssystem war in den vergangenen Jahren von einem deutlichen, aber in den verschiedenen Teilbereichen unterschiedlichen Wachstum geprägt. Die Zuweisungen der Länder an die Universitäten stagnierten in den Jahren und Wer steht dieses Mal an erster Stelle?

Wer hat sich verbessert und wer verschlechtert? Er koordiniert die Durchführung von Auftragsforschung via Onlinebefragungen, das Telefonlabor mit 60 Plätzen sowie umfangreiche Papierbefragungen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Längsschnitt- und Panelerhebungen und räumliche Mobilität im Kontext der demographischen Entwicklung. Die Teilnehmer sollten bei beiden Wahlen aus einer Liste von elf bzw. Dies ist der erste Schritt, um für jede Hochschule sowie für jedes Bundesland ein eigenes je spezifisches Anforderungsprofil bestimmen zu können.

In einem zweiten Schritt bewerteten die Teilnehmer dann den Rektor ihrer Hochschule und ihren Minister auf jeder der elf bzw. Dabei bestand jedoch immer die Möglichkeit, auf Bewertung einzelner Eigenschaften zu verzichten.

Diese Noten wurden dann für jede Hochschule bzw. Auch hier soll- ten zunächst die fünf wichtigsten Eigenschaften bestimmt und dann die Ministerin bezüglich aller Eigenschaften bewertet werden. Die Eigenschaftsliste ist analog zu der Liste für die Landesminister, wenn nötig angepasst von Landes- auf Bundesebene. Daher können wir die Ergebnisse der Bundesministerin mit denen der Landesminister vergleichen und die Bundesministerin in dieses Ranking einordnen.

Abgestimmt werden konnte nur über Rektoren, die zum Ende des Abstimmungszeitraums mindestens Tage im Amt waren und deren Amtszeit auch noch mindestens zum Tag der Verleihung des Preises 4. April in Berlin andauert. Auch die aktuellen Wissenschaftsminister konnten nur bewertet werden, wenn diese zum Ende des Befragungszeitraums mindestens Tage im Amt waren. Wenn dies nicht der Fall war, konnte aber der Amtsvorgänger bewertet werden. Wie in vorherigen Jahren bestand die Möglichkeit, über die numerischen Bewertungen hinaus Kommentare zum eigenen Rektor, zum Minister bzw.

Davon machten sechs Prozent Bundesministerin bzw. Novem- 3 16 ber und Die Einladungen zur Teilnahme an den Rankings sind am Jede Einladung enthielt ein individuelles Passwort. Durch die Nutzung von Passwörtern konnte sichergestellt werden, dass nur DHV-Mitglieder an den Umfragen teilnehmen und diese nur jeweils einmal abstimmen konnten. Es war jedoch technisch möglich, dem DHV zurückzumelden, welche Passwörter genutzt worden waren.

Der DHV konnte mit dieser Information dann Anfang Dezember nochmals jene Mitglieder zur Teilnahme einladen, die bis dato noch nicht an der Befragung teilgenommen hatten.

Auf die Einladungen haben 4 Mitglieder reagiert und mit einer Befragung begonnen. Dies ist ein erfreulicher Anstieg im Vergleich zu , als es knapp 3 Mitglieder waren. Stephan Dabbert 1,65 2 Universität Wuppertal Prof. Koch 1,67 3 TU München Prof. Herrmann 1,98 4 Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Schmidt 1,99 6 Universität Bayreuth Prof. Stefan Leible 2,10 7 Universität zu Köln Prof. Axel Freimuth 2,15 8 Universität Marburg Prof.

Katharina Krause 2,17 9 Universität Tübingen Prof. Bernd Engler 2,21 10 Universität Bonn Prof. Michael Hoch 2,24 11 Universität Regensburg Prof. Ursula Gather 2,44 16 Universität Münster Prof. Joybrato Mukherjee 2,45 19 Universität Heidelberg Prof. Bernhard Eitel 2,48 20 Universität Jena Prof. Christian Thomsen 2,55 22 Universität Mainz Prof.

Birgitta Wolff 2,59 26 Universität Magdeburg Prof. Schmachtenberg 2,79 30 Universität Trier Prof. Michael Jäckel 2,82 31 Universität Kiel Prof. Für das Ranking berücksichtigen wir aus erwähntem Grund nur die 47 Rektoren, die mindestens 30 Bewertungen erhalten haben. Die Kommentare zum Preisträger Prof.

Auch bei wachsender Leistungsorientierung der Universität mit anspruchsvollen Zielen in Forschung und Lehre bleibe die persönliche Atmosphäre gewahrt, nicht zuletzt weil er zuhöre und andere Meinungen respektiere, umsichtig und geduldig mit allen Beteiligten umgehe, indem er seine informierten Entscheidungen plausibel begründe, ohne andere Positionen zu desavouieren.

Bei aller tiefen Detailkenntnis könne er Wichtiges von Unwichtigem trennen. Beim Zweitplatzierten Professor Dr. Koch wird besonders seine integrative Kompetenz hervorgehoben, aufgrund derer er in der Universität Wuppertal sehr anerkannt und erfolgreich sei. Seine Verlässlichkeit in allen Belangen gestalte die Zusammenarbeit effektiv und fair zugleich.

Die positiven Kommentare zu Professor Dr. Gerhard Sagerer Universität Bremen Prof. Anja Steinbeck Universität Freiburg Prof. Ulrike Beisiegel Universität Greifswald Prof. Udo Sträter 2,90 Universität Hamburg Prof. Holger Hanselka Universität München Prof. Bernd Huber Universität Potsdam Prof.

Volker Linneweber Universität Siegen Prof. Holger Burckhart Universität Stuttgart Prof. Wolfram Ressel Universität Würzburg Prof. Alfred Forchel Tabelle 1: Ranking der Rektoren Platz 3 betonen, dass er die TUM nicht zuletzt dadurch für eine gute Zukunft vorbereitet habe, dass er auch unkonventionelle Wege gehe. Es nimmt nicht wunder, dass gerade hier doch einige kritische Stimmen zu vernehmen sind.

Auch wenn die Plätze 1 bis 3, auch Platz 4 Professor Dr. Angegeben ist die durchschnittliche Bewertung über alle Rektoren, sowie die jeweils beste und schlechteste Bewertung einzelner Rektoren und zum Vergleich die durchschnittliche Bewertung des Vorjahres In diesem Block ist die Reihenfolge alphabetisch nach den Hochschulstandorten. Wie schon in den vorangegangenen Jahren soll so das Risiko reduziert werden, dass unter diesem Aspekt besonders schlecht dastehende Hochschulen auch von politischer Seite Nachteile erfahren könnten.

Diese Anteile bestimmen die dargestellte Reihenfolge der Eigenschaften. Diese hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nur in einer Position verändert. Es sind sodann jeweils die beste und schlechteste Bewertung eines einzelnen Rektors bezüglich der elf Eigenschaften angegeben, sowie die durchschnittliche Bewertung über Bundesland Minister Note N 1 Baden-Württemberg Theresia Bauer 2,62 2 Bund Prof.

Johanna Wanka 3,24 2. Eva-Maria Stange 3,28 4 Bayern Dr. Sabine Kunst 3,91 64 12 Niedersachsen Dr. Zum Vergleich sind auch die letztjährigen Bewertungen Spalte: Es zeigt sich bei allen elf Eigenschaften eine leichte Verschlechterung der Wahrnehmung der Rektoren durch die Professorenschaft. Entsprechend ist auch die gewichtete durchschnittliche Gesamtnote für alle berücksichtigten Rektoren mit 2,66 minimal schlechter als 2, Auch wenn sich die Note im Rahmen der letzten Jahre bewegt, erscheinen die Kommentare schon in der oberen Tabellenhälfte noch deutlicher, ungeduldiger, kritischer als bisher und verschärfen sich natürlich im letzten Drittel.

Das mangelnde Verständnis für unterschiedliche Wissenschafts- und Fachkulturen, welches sich in flächendeckender Anwendung von Kennzahlen und Anbiederung an die Wirtschaft wissenschaftspolitisch verheerend auswirkt, ist ein weiteres Leitthema. Wenn der Abstiegsplatz erreicht ist, muss das nicht am neuen Trainer liegen. Es kann auch die Folge der zuvor erbrachten Mannschaftsleistung sein. Nur die Bremer Wissenschaftssenatorin blieb mit 37 Urteilen unter diesem Quorum.

Die Bundesministerin wurde entsprechend in denselben bzw. Es ergibt sich das in Tabelle 3 dargestellte Ranking. Zum Vergleich sind Rangplätze und Durchschnittsnoten der letztjährigen Befragung angegeben. In den letzten beiden Spalten sind die Noten für die Bundesministerin für und das Vorjahr angegeben. Ihr wird ausgeprägte Bereitschaft zum Dialog, politische Rationalität, gar Exzellenz attestiert.

Johanna Wanka mit einer Note von 3, Es wird immer wieder die Unkenntnis des Universitätsbetriebs, das Desinteresse am intellektuellen Leben beklagt. Dies beschädige die Universitäten und zerstöre die Motivation ihrer Professoren. Nicht zuletzt hat das in den Kommentaren auch schon im Vorjahr immer wieder erwähnte nordrhein-westfälische Hochschulzukunftsgesetz zu der überaus schlechten Bewertung der NRW-Ministerin geführt.

Wir können das jährliche Resümee praktisch zum siebenten Mal wiederholen: In Tabelle 4 sind die zehn Eigenschaften und die durchschnittliche Bewertung über alle Teilnehmer zu sehen, in der letzten Zeile findet sich eine Eigenschaft, die nur bezüglich der Bundesministerin abgefragt wurde.

Die Reihenfolge der zehn Eigenschaften hat sich im Vergleich zum letzten Jahr kaum verändert. Die Noten auf den zehn Eigenschaften haben sich im Vergleich zu bei allen Eigenschaften erkennbar verbessert. Bei den Einzelnoten der Bundesministerin sind kleine Veränderungen im Vergleich zu sowohl nach oben als auch nach unten zu sehen; z.

Hingegen wird ihre Kenntnis der inneruniversitären Abläufe mit 2,68 etwas schlechter als 2,59 bewertet. Insgesamt ist ihre gewichtete Durchschnittsnote mit 3,24 s. Tabelle 3 leicht besser als 3, Wie im letzten Jahr wurde der Bundesministerin auch eine sehr engagierte, besonders kompetente, sehr pragmatische und wissenschaftsaffine Politik im Sinne der Universitäten und Hochschulen bescheinigt.

Sie verdient unsere Hochachtung und Unterstützung. Über Sinn, Un-, Irrsinn von Rankings wie diesem hier wird zunehmend minder oder mehr kritisch nachgedacht, neuerdings auch unter Nutzen-, gar Profitaspekten. Zudem wird einheitlich die Bezeichnung Wissenschaftsminister für alle Minister bzw.

Senatoren verwendet, in deren Aufgabenbereich die Hochschulen fallen. Auch andere nominelle Unterschiede zwischen den Ländern werden im Text ignoriert. Bisher zum Minister des Jahres gewählt wurden: Bisher zum Rektor des Jahres gewählt wurden: Eine weitere Entscheidung, die das der Ruferteilung vorgelagerte Auswahlverfahren behandelt, hat das Verwaltungsgericht München getroffen BeAuswahlverfahren einer breiteren, insbesondere auch stuschluss vom Im Jahre hatte das der Kommission ankommen dürfe.

Ein dert, ein eingeleitetes Bewerbungs- und Verwaltungsgericht Osnabrück Dieses sei jedoch überder Praxis häufig genug fehlerbehaftet. Auch konnte im mit der erforderlichen LehramtsbefähiAuswahlkommission besondere Beachvorliegenden Fall in Folge einer mangung beworben habe , um sodann nach tung geschenkt werden. Den Verein, so glaubt Feige, wird es auch in Zukunft geben. Nur müsste der sich dann andere Aufgabe suchen.

Ob der sich weiter dreht, ist momentan eher zweifelhaft. Leserkommentare 6 Kommentar schreiben. Brand Feuerwehr löscht brennendes Taxi in Essen-Rüttenscheid. Brüsseler Pointen-Spitzen am Gänsemarkt. Ehrenamt Essener Bahnhofsmission sucht weitere ehrenamtliche Helfer.

Wasserturm Frintroper… Der Wasserturm soll je nach Wetter farbig leuchten. Nachhaltigkeit Rüttenscheider Unverpackt-Laden organisiert Kleidertausch. Zollverein Zollverein stellt Gedenktafel für Zwangsarbeiter auf. Wie soll das Grugabad einmal aussehen? Stadtplanung Nach 25 Jahren: Stadt Essen sucht einen neuen Planungschef.

Vor allem bei kleineren Auktionshäusern, die weniger Aufwand für ihren gedruckten Katalog betreiben können, ist dies der Fall. Zudem gibt es Internet-Portale, über die alle aktuellen Online-Kataloge gezielt durchsucht werden können, so dass Sammler auch Kenntnis von Angeboten räumlich weit entfernter, kleinerer Auktionshäuser erlangen können.

Diese dienen nicht selten auch als Grundlage für die Dokumentation von historischen Gegenständen, da die versteigerten Objekte nach dem Verkauf oft z. Da viele Sammler und Kunstinteressierte Interesse an solchen oft einmaligen historischen Dokumentationen haben, diese jedoch nicht unbedingt an der Auktion teilnehmen wollen oder können, haben sich einige der führenden Auktionshäuser dazu entschlossen, für ihre Auktionskataloge eine Gebühr zu verlangen.

Ein Nebeneffekt ist, dass die Exklusivität der Auktionskataloge deutlich gestiegen ist und diese inzwischen bereits selbst zum begehrten Gegenstand vieler Sammlungen geworden sind. Oft erhält nur ein ausgewählter Teil der Kunden eines Auktionshauses einen Katalog gratis. Alle anderen bekommen ein Zirkular zugesandt, das mit einem Bestellschein für den Auktionskatalog zu vergleichen ist. Wenn Zirkulare versendet werden, dann geschieht dies lange vor der Katalogproduktion, um die Auflage besser abschätzen zu können.

In den meisten Auktionshäusern werden feste Besichtigungszeiten für das Auktionsgut angeboten die in der Regel einige Tage vor der Versteigerung liegen, je nach räumlichen Gegebenheiten kann die Ware mitunter auch bis kurz vor dem Aufruf noch besichtigt werden. Bei Ware die nicht im Auktionshaus selbst gelagert werden kann z.

Manchmal erhält der Interessent dann schon vor der Auktion eine Bieternummer, nur mit einer gültigen Nummer wird ihm die Ware zur Besichtigung ausgehändigt. Gleichzeitig wird für jedes besichtigte Los die Bieternummer dokumentiert, um im Fall einer Beschädigung oder sogar eines Diebstahls den Verursacher leichter ausfindig zu machen. Oft übernehmen auch Kommissionäre die Aufgabe der Besichtigung. Sie werden von einem Interessenten beauftragt, die Ware zu prüfen und diese gegebenenfalls dann auch zu ersteigern.

Sie prüfen den Wert der Ware für den Bieter und können dann aufgrund ihrer Einschätzung eine Gebotsempfehlung abgeben. Ersteigert ein Kommissionär die Ware für seinen Auftraggeber, kann dieser anonym bleiben. Um bei einer Auktion mitbieten zu können, müssen sich Bieter registrieren lassen, in einigen Fällen siehe oben auch schon bei der Besichtigung bestimmter Objekte.

In vielen Auktionshäusern ist es mittlerweile üblich, dass zur Registrierung ein Ausweisdokument Personalausweis , Reisepass vorgelegt bzw. Manchmal wird auch die Angabe eines anderen Auktionshauses verlangt bei dem der potentielle Bieter bereits Kunde ist um ggf. Erkundigungen einziehen zu können. Auf diese Weise sollen Auktionshaus und Einlieferer vor Bietern geschützt werden, die Objekte ersteigern, aber nicht zahlen, sodass die Gegenstände erneut angeboten werden müssen.

So werden die Bieter genannt, die persönlich an einer Auktion teilnehmen. Oft werden diese aber dennoch während der Auktion von einem Kommissionär oder Beauftragten vertreten, um ihre Anonymität zu wahren und damit den künftigen Aufenthaltsort der ersteigerten Ware vor der Öffentlichkeit zu verschleiern.

Tritt der Beauftragte dabei in eigenem Namen auf, ist dem Auktionator in der Regel der eigentliche Erwerber zwar theoretisch unbekannt, jedoch werden gerade in Sammlerkreisen solche Beauftragten recht schnell bekannt, was dann auch wieder einen Rückschluss auf den eigentlichen Erwerber zulässt.

Viele Auktionshäuser, vor allem in der Kunstbranche, bieten dem Kaufinteressenten die Möglichkeit, die Auktion oder den für ihn relevanten Teil davon am Telefon mitzuverfolgen und telefonisch mitzubieten. In der Regel ruft das Auktionshaus den Bieter an, sobald das ihn interessierende Los in der Auktion erreicht ist. Der Interessent wird dann wie ein im Saal Anwesender in den Bietvorgang einbezogen, jeweils über die Höhe der Gebote informiert und gefragt, ob er weiter mitbieten will.

Dies ist vor allem für Bieter interessant, die sonst weit anreisen müssten. Zudem bleibt die Anonymität des Käufers gewahrt, was vor allem bei besonders wertvollen Losen sinnvoll ist. Wegen des Aufwands bieten diesen Service aber nicht alle Auktionshäuser an, da Fachpersonal eingesetzt werden muss, oft auch mit Fremdsprachenkenntnissen.

Durch die Präsentation der Auktionskataloge im Internet hat die Nachfrage nach telefonischem Mitbieten in den letzten Jahren stetig zugenommen. Heute ist die überwiegende Mehrzahl der Kunstauktionshäuser darauf vorbereitet. Um den Auktionsablauf dennoch nicht zu behindern, wird dieser Service meistens nur für wertvolle Objekte, z. Manchmal wird auch verlangt, dass Telefonbieter zusätzlich ein schriftliches "Reservegebot" abgeben, das nur berücksichtigt wird wenn die Telefonverbindung nicht zu Stande kommt oder abbricht.

Bei diesem Verfahren können Bieter aus der ganzen Welt bequem von zuhause aus ihre Gebote bei einer Auktion über das Internet abgeben. Diese werden dann von einem oder mehreren Mitarbeitern des entsprechenden Auktionshauses an den Auktionator weitergegeben, der das Gebot dann in die Auktion einbringt.

Anders als feste schriftliche Gebote, die lediglich über das Internet vor der Auktion übermittelt werden, hat der Bieter bei der Live-Auktion die Möglichkeit, nachzubieten, sollte er überboten werden. Auch bei diesem Verfahren bleibt die Anonymität des Bieters gewahrt. Auch sind Onlinegebote deutlich einfacher zu organisieren als Telefongebote. Dennoch können auch diese Online-Gebote den Ablauf einer Auktion verzögern. Viele traditionelle Auktionshäuser bieten die Möglichkeit, schriftlich an einer Auktion teilzunehmen, ohne persönlich bei der Auktion zu erscheinen.

Dazu übergibt man dem Auktionshaus eine Aufstellung aller Lose, für die man bieten möchte, und dem höchsten möglichen Preis, den man bereit ist dafür zu bezahlen. Das Auktionshaus übernimmt dann die Funktion eines Treuhänders oder Bietagenten.

Das bedeutet, dass immer im Sinn für den Bieter versucht wird, den günstigsten Preis zu erzielen. Jedoch kann ein schriftliches Gebot von anderen Bietern im Auktionssaal oder aber auch von anderen schriftlichen Bietern überboten werden. Ob das der Fall ist, erfährt man im Gegensatz zu den Online-Auktionen jedoch erst, wenn das Los im Auktionssaal aufgerufen wird. Bis dahin darf einzig und allein das Auktionshaus Kenntnis von den schriftlichen Geboten haben und muss darüber absolute Geheimhaltung bewahren.

Liegen für ein Los zwei oder mehr gleich hohe schriftliche Gebote vor und es erfolgen keine weiteren z. Bereits vor der Auktion, aber auch während der Auktion, die sich teilweise über mehrere Tage hinziehen kann, können schriftlich Gebote abgegeben werden. Bei vielen Auktionshäusern können schriftliche Gebote nicht nur per Post oder Fax, sondern auch über das Internet abgegeben werden, diese Möglichkeit ist aber zu unterscheiden von Online-Live-Geboten siehe unten , bei denen der Bieter unmittelbar in der Auktion bietet.

Hier gibt es heute verschiedene Systeme. In vielen Auktionshäusern heute noch üblich ist das ausgedruckte Auktionsbuch, in dem neben den Losdaten, wie Ausruf bzw. Schätzpreis, dem Einlieferer, Anmerkungen auch schriftliche Gebote enthalten sind. Ebenso werden in dieses Auktionsbuch auch die Zuschläge mit der jeweiligen Bieternummer eingetragen.

Um dies zu gewährleisten, ist nicht selten ein erheblicher Überwachungsaufwand notwendig. Eine Lösung ist der vernetzte Auktionstisch, bei dem diese Überwachung automatisch stattfindet. Zudem können beim vernetzten Auktionstisch auch noch Gebote bis kurz vor dem Aufruf schriftlich abgegeben werden.

Ebenso werden die Zuschläge sofort erfasst und können, noch während die Auktion läuft, schon im Hintergrund zur Auslieferung vorbereitet werden, um eine zügige Bezahlung und Aushändigung der Ware zu erreichen.

Die Versteigerungsbedingungen müssen während der Auktion für jedermann zugänglich sein und auch im Auktionssaal ausliegen. In der Regel sind die Versteigerungsbedingungen bereits im Auktionskatalog abgedruckt. Ebenso ist der Auktionator verpflichtet, vor der Auktion auf die Versteigerungsbedingungen und deren Zugänglichkeit hinzuweisen, er muss diese Versteigerungsbedingungen auch bei sich haben. In der Schweiz ist es üblich bzw.

Pflicht, dass bei einer Auktion ein Stadtbeamter anwesend ist. Dieser dokumentiert unabhängig vom Auktionshaus die Auktion im Saal und kann bei Streitfragen schlichtend einschreiten. In Deutschland ist diese amtliche Auktionsbegleitung unüblich. Ein Los wird solange ausgerufen, bis sich kein höheres Gebot findet. Dabei hält sich der Auktionator an vorher festgelegte Steigerungsstufen, die ab der Höhe des Ausrufes erfolgen.

Es können auch höhere Gebote im Saal ausgesprochen werden, ab denen dann die weitere Steigerung fortgesetzt werden. Liegen schriftliche Gebote vor, wird ein Auktionator den Ausruf im Saal an die höchste Steigerungsstufe der schriftlichen Gebote anpassen. Das bedeutet bei Geboten über dem veröffentlichten Ausruf, eine Steigerungsstufe über dem zweithöchsten Gebot, sofern dieses nicht das schriftliche Höchstgebot übersteigt, ansonsten erfolgt der Ausruf zum schriftlichen Höchstgebot.

Das höchste schriftliche Gebot wird solange gegen den Saal geboten, bis entweder im Saal ein höheres Gebot abgegeben wird oder das schriftliche Höchstgebot den letzten ausgerufenen Preis im Saal übersteigt.

Liegen zwei gleich hohe schriftliche Höchstgebote vor, so erhält bei manchen Auktionatoren dasjenige den Zuschlag, das zuerst abgegeben wurde, andere Auktionatoren bedienen sich eines Zufallsentscheides zum Beispiel durch den ersten Zuruf aus dem Publikum.

Die Art und Weise des Zuschlags kann unterschiedlich erfolgen. Bei Auktionen mit geringen Stückzahlen wird das letzte Gebot bis zu dreimal ausgerufen und mit dem Klopfen des Auktionshammers abgeschlossen. Bei sehr umfangreichen Auktionen wird auch schon mal auf diese Form verzichtet und einfach nur nachgefragt, ob niemand mehr höher bieten möchte. Der Zuschlag wird bei traditionellen Auktionen immer mit einem Klopfen des Auktionshammers abgeschlossen.

Dies bedeutet, dass eventuell einem Bieter oder Bietagenten während der Besichtigung eines Loses mögliche Ungereimtheiten aufgefallen sind und er dieses Los noch einmal von einem Fachmann genauer unter die Lupe nehmen lassen möchte. Dadurch soll geprüft werden, ob mit der Ware alles in Ordnung ist, bzw.

Manchmal können Manipulationen an einem Los nicht gleich auf Anhieb erkannt werden, die u. In diesem Fall informiert er das Auktionshaus darüber. Der Auktionator muss dies in solchen Fällen vor Ausruf eines solchen Loses im Auktionssaal ankündigen und alle anwesenden Bieter über den Einwand informieren.

Stellt sich im Nachhinein tatsächlich heraus, dass mit dem Los etwas nicht stimmt, und die Höhe des Ausrufes ungerechtfertigt bzw. In solchen Fällen wird, sofern der Einlieferer darüber informiert wurde und dem zustimmt, oft der angesetzte Ausruf verworfen und die anwesenden Bieter können ihre Gebote auch unter dem vorher festgesetzten Ausruf abgeben.

In jedem Fall muss der Auktionator dies vor Ausruf eines solchen Loses im Auktionssaal ankündigen und alle anwesenden Bieter über den Einwand und die festgestellten Hintergründe informieren. In diesem Fall werden alle schriftlichen Gebote auf dieses Los verworfen, da die Beschreibung im veröffentlichten Auktionskatalog falsch ist und schriftliche Bieter ihre Gebote unter falschen Voraussetzungen abgegeben haben. Manchmal findet sich kein Bieter, der bereit ist, ein Los zum ausgerufenen Wert Ausruf bzw.

Ob dies möglich ist, wird in den individuellen Versteigerungsbedingungen des Auktionshauses festgelegt. In solchen Fällen werden zwar das Höchstgebot und der Bieter im Auktionssaal erfasst, das Los gilt aber dennoch nicht als zugeschlagen. Erst wenn der Einlieferer einem solchen Zuschlag zustimmt, gilt das Los als verkauft. Man nennt solche Lose auch UV-Lose.

Je nach Auktionsführung kann es sein, dass Gebote auf Lose, die nicht im Auktionssaal aufgerufen wurden, weil im Saal kein Interesse für diese Lose bestand, erst noch zugeschlagen werden müssen.