Arbeitszeit: Gesetzliche Regelungen in Deutschland

Arbeitsvertrag Checkliste: Inhalt, Befristung, Fallen. Es herrscht Vertragsfreiheit in Deutschland. Das bedeutet, dass Arbeitgeber wie Arbeitnehmer bei der Gestaltung eines Arbeitsvertrags kaum an .

Hallo Henriette, Vielen Dank für die Antwort! Hallo Ilona, das Vorgehen ist rechtens, da der gesamte Tag durch das Krankengeld abgegolten wird. Zudem herrscht dort saisonal bedingt auftragstechnisch Flaute.

Inhaltsverzeichnis

Nach einem Wasserrohrbruch sind die Möbel ein Fall für den Sperrmüll. Weil die brennende Tischkerze umgekippt ist, steht das halbe Esszimmer in lodernden Flammen.

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, seine Arbeitsleistung voll und ganz dazu zu verwenden, die Interessen des Arbeitgebers zu erfüllen. Darüber hinaus sieht er von allem ab, das diesen entgegenstehen könnte. Aus dem Arbeitsrecht geht ebenfalls ein Recht auf Pause für den Arbeitnehmer hervor.

Bei einer Arbeitsdauer von sechs bis neun Stunden besteht ein Anrecht auf mindestens 30 Minuten Pause. Übersteigt die Arbeitszeit diesen Wert, muss die Pause mindestens 45 Minuten lang sein. Sie kann aufgesplittet werden, wobei einer der Blöcke nicht weniger als 15 Minuten umfassen darf.

Raucherpausen hat der Arbeitgeber nicht zu akzeptieren. Bei Zuwiderhandlung kann eine Abmahnung drohen. Ein Arbeitsvertrag kann mündlich oder schriftlich geschlossen werden! Beide Varianten sind rechtens und wirksam. Doch auch hier gibt es einige Besonderheiten. Wenn es sich um ein befristetes Arbeitsverhältnis handelt, ist die Schriftform Pflicht.

Er gilt dann als unbefristeter Arbeitsvertrag, der auch durch den späteren Abschluss eines befristeten Vertrags nicht mehr zu Ihren Ungunsten umgewandelt werden darf. Nichtsdestotrotz kann in den ersten sechs Monaten — häufig als Probezeit im Arbeitsvertrag vermerkt — schnell eine Kündigung erfolgen, da der allgemeine Kündigungsschutz noch nicht greift. Als Voraussetzung hierfür gilt zusätzlich, dass in dem Unternehmen mindestens 10 Vollzeit-Beschäftigte angestellt sind.

Auch, wenn der Gesetzgeber nirgendwo eine generelle Pflicht zur Formulierung eines schriftlichen Arbeitsvertrages verankert hat, hält das Nachweisgesetz zumindest fest:. Der Arbeitgeber hat spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen. In die Niederschrift sind mindestens aufzunehmen:. Ein befristeter Arbeitsvertrag muss schriftlich verfasst sein.

Das Nachweisgesetz hält darüber hinaus explizit fest, dass dieser Nachweis nicht elektronisch erfolgen darf. Bei Zuwiderhandlungen besteht für Arbeitnehmer die Option, einen Arbeitsgerichtsprozess anzustrengen. Dies sollte jedoch erst nach Ablauf der sechs-Monatsfrist geschehen, um kurzfristige Kündigungen zu vermeiden. Händigt der Arbeitgeber Ihnen keinen Arbeitsvertrag aus und trifft auch kein Tarifvertrag zu, so ist das Arbeitsverhältnis den allgemeinen gesetzlichen Vorgaben unterworfen.

Doch diese sind im Regelfall nur schwer nachweisbar. Ohne Zeugen stehen Sie hier auf verlorenem Posten. Einer der Inhalte des Arbeitsvertrages kann — wie bereits erwähnt — die Befristung vom Arbeitsverhältnis sein.

Die Vertragspartner vereinbaren hierbei eine begrenzte Dauer der Beschäftigung bzw. Ein Arbeitsvertrag ist befristet, wenn eine der drei folgenden Bedingungen zutrifft:. Eine ordentliche Kündigung ist in einer befristeten Beschäftigung nur möglich, wenn diese Option im Arbeitsvertag bzw.

Wie oft ein befristeter Arbeitsvertrag verlängert werden darf, ist abhängig vom Grund der Befristung. Entscheidend ist, ob ein Sachgrund vorliegt oder nicht. Zu einem solchen zählt beispielsweise die Elternzeitvertretung. Ein Vertrag ohne Sachgrund darf laut Teilzeit- und Befristungsgesetz höchstens auf zwei Jahre befristet werden. Innerhalb dieses Zeitraums erlaubt der Gesetzgeber höchstens dreimal den Arbeitsvertrag zu verlängern. Ausgenommen hiervon sind ältere Arbeitnehmer über 52 Jahre , die vor Eintritt in das Arbeitsverhältnis mindestens vier Monate lang ohne Beschäftigung waren.

In diesem Fall ist eine fünf-Jahres-Grenze zulässig. Und auch für Start-ups gelten Ausnahmen. Besteht ein Unternehmen nicht länger als vier Jahre , gelten auch hier Sonderregelungen. Vier Jahre lang darf ein befristeter Arbeitsvertrag dann verlängert werden. In beiden Spezialfällen begrenzt der Gesetzgeber die Zahl der Verlängerungen nicht. Einer der Inhalte eines Arbeitsvertrages stellt auch dar, wie viele Tage Erholungsurlaub einem Arbeitnehmer zustehen.

Der Arbeitgeber hat seinen Beschäftigten aus Gründen des Arbeitsschutzes eine gewisse Anzahl an Urlaubstagen zu gewähren , die seiner Regeneration dienen. Das Arbeitsrecht sagt zum Urlaub: Arbeitnehmer mit einer sechs-Tage-Woche haben nach sechs Monaten einen gesetzlich gesicherten Anspruch auf 24 Tage Erholungsurlaub.

Wer fünf Tage in der Woche arbeitet , dem stehen nur 20 Tage Urlaub zu. In dieser Zeit wird der Lohn — in diesem Fall das sogenannte Urlaubsentgelt — weitergezahlt. Dem Arbeitnehmer steht jedoch nicht gänzlich frei, zu welchem Zeitpunkt er in den Urlaub geht , da der Arbeitgeber seinen Wunsch unter bestimmten Umständen ablehnen kann. Dazu zählt zum Beispiel, wenn zu wenig Mitarbeiter in der anvisierten Zeit zur Verfügung stehen, um die Arbeitsaufgaben zu erledigen.

Und auch eine anstehende Inventur kann zur Ablehnung des Urlaubs führen. Immer wieder fragen sich Beschäftigte, die gerade erst in ein Unternehmen eingetreten sind: Ist Urlaub in der Probezeit erlaubt?

Ganz grundsätzlich gibt es hierzu eine eindeutige Antwort: Das Arbeitsrecht besagt, dass sich Arbeitnehmer mit jedem Monat einen Anspruch auf den anteiligen Jahresurlaub erarbeiten.

Nur in Ausnahmefällen ist es Arbeitgebern erlaubt, dem Wunsch seiner Beschäftigten nicht zu entsprechen. Einen Anspruch auf ausgedehntere Urlaubsphasen können sie jedoch erst nach Ablauf der Probezeit beanspruchen.

Da in einem Unternehmen in Zeiten besonders hoher Auslastung alle Hände gebraucht werden, umfasst ein Arbeitsvertrag in der Regel auch Klauseln und Bestimmungen zu Überstunden und Mehrarbeit.

Doch welche Formulierungen sind rechtlich zulässig und wann müssen Arbeitnehmer tatsächlich Überstunden ableisten? Das Arbeitsrecht unterscheidet Überstunden von Mehrarbeit. Ebenjenes ist in der Regel arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich definiert. Unter Mehrarbeit fallen Übertretungen der üblichen Höchstarbeitszeit, welche sowohl auf den einzelnen Arbeitstag an sich oder auch die Wochenarbeitszeit bezogen werden kann.

Doch kann der Arbeitgeber im Arbeitsvertrag grundsätzlich Überstunden anordnen? Arbeitnehmer haben in diesem Fall das Recht, sich die geleistete Mehrarbeit vergüten zu lassen. Ist im Arbeitsvertrag nicht festgehalten, wie viel Geld sie hierfür erhalten, ist seitens des Unternehmens der betriebs- oder branchenübliche Preis zu zahlen. Arbeitnehmer müssen nicht unter allen Umständen Überstunden leisten. Sie dürfen sich der Anordnung widersetzen, wenn die vom Arbeitsrecht festgelegte Höchstarbeitszeit von ausnahmsweise 10 Stunden pro Tag durch Mehrarbeit überschritten würde.

Darüber hinaus sind Überstunden auch abzulehnen, wenn innerhalb der folgenden sechs Monate kein Freizeitausgleich ermöglicht wird. In der Regel ist eine tägliche Arbeitszeit von acht Stunden einzuhalten. Ein Arbeitsverhältnis kann sowohl seitens des Arbeitsnehmers als auch des Arbeitgebers beendet werden.

Damit eine Kündigung rechtens ist, muss sie jedoch zahlreichen gesetzlichen Vorgaben genügen. Abmahnungen können zur Kündigung führen. Doch wie viele Abmahnungen bis zur Kündigung braucht es?

Sie kann sowohl mündlich als auch schriftlich ausgestellt werden, sofern der Arbeitsvertrag, die Betriebsvereinbarung oder der entsprechende Tarifvertrag nichts anderes festlegt. Nach wie vielen Abmahnungen die Kündigung erfolgt, ist nicht generalisierbar. In der Regel ist die Härte des Vergehens ausschlaggebend dafür, wann das Arbeitsverhältnis endgültig beendet wird. Leistet sich ein Arbeitnehmer ein bereits abgemahntes Verhalten erneut, kann bereits die zweite Abmahnung zur Kündigung führen.

Bei einer Abmahnung gilt keine Frist. Sie kann vom Arbeitgeber jederzeit ausgesprochen werden. Andersherum ist es dem Arbeitnehmer jedoch auch jederzeit möglich, gegen eine Abmahnung vorzugehen. Zu unterscheiden sind weiterhin die ordentliche Kündigung und die fristlose Kündigung. Bei der ordentlichen Kündigung gilt eine gewisse Frist , die entweder im Arbeitsvertrag, einem zutreffenden Tarifvertrag oder den gesetzlichen Bestimmungen hervorgeht.

Erfolgt die Kündigung durch den Arbeitnehmer , muss diese Frist ebenfalls eingehalten werden. Im Gegensatz zum Arbeitgeber muss er sich nicht an die Betriebszugehörigkeit halten. Es ist allerdings ein Kündigungsgrund anzugeben.

Herzlich Willkommen auf Arbeitsvertrag. Es gilt der steuerliche Grundsatz: Nur wenn Kosten entstanden sind, dürfen diese ggf. Arbeitnehmer, die einen Firmenwagen für den Arbeitsweg nutzen, dürfen die Pendlerpauschale dann als Werbungskosten geltend machen, wenn der geldwerte Vorteil insgesamt korrekt versteuert wurde.

Für Geschäftsreisen oder beruflich begründete Auswärtstätigkeiten, die mit dem Geschäftswagen unternommen werden, können Arbeitnehmer die Kilometerpauschale leider nicht absetzen. Travel-Manager und Verbände weisen darauf hin, dass Kosten für Übernachtungen auf Geschäftsreisen häufig unnötig hoch ausfallen.

Spezialanbieter für Geschäftsreisende ermöglichen oftmals die Buchung besserer Hotels bei gleichem Budget bzw. Damit wären die Werbungskosten allerdings fast in voller Höhe anrechenbar, oder sehr ich das falsch? Wo liegt jetzt der Fehler? Eine Antwort wäre toll, da zu diesem Thema nur schwer kompakte und brauchbare Information zu finden ist! Hallo, vielen Dank für Ihre Rückfrage. Hier hatte sich ein Rechenfehler eingeschlichen.

Sie haben völlig Recht Somit ergibt sich höherer Betrag für den Werbungskostenabzug. Hallo, in dem Artikel, wie auch sonst üblich, wird davon aus gegangen, dass der AG die Kosten des Dienstwagens mehr oder weniger komplett trägt. Das sieht bei uns anders aus: Alles geht durch die Gehaltsabrechnung. Wohnung ist beruflich bedingter Zweitwohnsitz.

Neben dieser Arbeitsstätte habe ich diverse Zweigstellen zu betreuen. Die Entfernungspauschale Wohnung- Arbeitsstätte kann ich ansetzen, das meine ich verstanden zu haben Punkt 2 M.

Gilt das auch bei Nutzung eines Firmenwagens. Punkt 3 Da ich sehr hohe Eigenkostenanteile habe die Butto Zulage deckt noch nicht mal die Verbrauchskostenpauschale frage ich mich, ob ich das ansetzen kann. Vielen Dank für eine Antwort! In der Regel kann man bei Nutzung des Firmenwagens betriebliche Fahrten allerdings nicht extra mit der Kilometerpauschale abrechnen, wenn der Arbeitgeber sonst alle Kosten trägt.

Kosten selber tragen oder ob Sie ggf. Kann man die km pauschale auch nutzen wenn man eine tankkarte hat? Zunächst ist zu sagen, dass Sie bei Dienstwagennutzung nur die Entfernungspauschale für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geltend machen können.

Wenn der Arbeitgeber also die Fahrten für den Arbeitsweg mit der Tankkarte direkt erstattet, dann können Sie in der Regel nicht zusätzlich die Entfernungspauschale geltend machen.

Hallo, ich sitze beruflich beim Kunden vor Ort. Ich fahre direkt von zu Hause zum Kunden. Ich führe ein Fahrtenbuch. Kann ich hier die Pendlerpauschale geltend machen?

Ich habe eine Wohnung am Arbeitsort. Ich muss kein Fahrtenbuch führen. Alle anderen Fahrten sind privat von mir zu finanzieren. Wie verhalte ich mich in diesem Fall bezüglich der Steuererklärung und wie kann ich die privaten wöchentlichen Heimfahrten ansetzen? Kann ich zusätzlich entstandene Kosten, wie die Zahlung der Selbstbeteiligung nach einem Marderschaden, ansetzen?

Die Kosten des Marderschadens, die Sie aufgrund der Selbstbeteiligung zu tragen haben, könnten Sie versuchen als Reisenebenkosten abzusetzen.

Unter welchen Bedingungen Sie das Arbeitszimmer absetzen können, erfahren Sie hier. Leasingrate und den Anteil für die private Nutzung des Dienstwagens, den ich selber trage und an den AG zahle, kann ich diese ebenfalls geltend machen? Der geldwerte Vorteil verringert sich damit, genau wie Ihre Steuerlast. Sie könnne diese Kosten allerdings nicht als Werbungskosten geltend machen. Wenn Sie mehr zu diesem Thema erfahren möchten tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, denn ich werde in Kürze einen Artikel über Firmenwagenversteuerung bei Kostenbeteiligung veröffentlichen.

Kann ich diesen Eigenbeitrag geltend machen? Was ändert sich für mich jetzt in falls mein Arbeitgeber den Kunden als erste Arbeitsstätte einträgt? Bis jetzt hatte ich ja keine Fahrten von Wohnung zur Arbeitstätte verrechnet, da ich von Wohnort zu Endkunden gefahren bin. Bleibt die Berechnung des Wagens gleich und ich kann zusätzlich die Fahrkosten steuerlich absetzen oder müssten die Wagenkosten neu berechnet werden und dann steuerlich die Fahrten Wohnung Kunde abgesetzt werden.

Insgesamt erscheint mir die Neuregelung in meinem Fall eher eine Verschlimmbesserung. Letztendlich muss ich aber noch auf die Meldung meines Arbeitsgebers warten was mein neuer erster Arbeitsplatz sein wird! Kunde verlängert jährlich den Serviceauftrag!

Wenn Ihr Arbeitgeber den Kunden als erste Tätigkeitsstätte festlegt, dann gelten die Fahrten zwischen Ihrem Wohnort und dem Kunden als Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und können nur mit dem einfachen Weg und der Pendlerpauschale angesetzt werden.

Es ist richtig, dass Sie von den Neuregelungen wohl nicht profitieren, wenn ihr Arbeitgeber die erste Tätigkeitsstätte beim Kunden festlegt. Die 48 Monatsregel besagt, dass der Arbeitgeber die erste Tätigkeitsstätte nur beim Kunden festlegen kann, wenn geplant ist, Sie dort mind.

So wurde es mir vom Personalbüro gesagt — und so wird seit Jahren bei mir verfahren. Danke für die Hilfe. Da ich den Firmenwagen im Rahmen der privaten Nutzung zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nutze, indem ich damit z.

Das Finanzamt war anderer Meinung und hat die Fahrtkosten nicht als Werbungskosten anerkannt. Ich erwäge, gegen diese Entscheidung Einspruch einzulegen. Insofern würde mich Ihre Einschätzung interessieren. Aus diesem Grund erkennt das Finanzamt diese Fahrten nicht mit der Kilometerpauschale als Werbungskosten an. Nach meiner Einschätzung haben Sie keine Handhabe dagegen vorzugehen.

Angaben sind ohne Gewähr. Um ganz sicher zu gehen, konsultieren Sie einen Steuerberater, der kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft geben. Hallo, wie verhält es sich in meinem Fall: Beachten Sie, dass das Homeoffice keine erste Tätigkeitsstätte sein kann!

Mein Arbeitsstätte ist in Hannover und ca. Da fahre ich aber höchsten 1 mal im Monat hin. Alles wird vom Arbeitgeber übernommen. Kann ich damit die Pendlerpauschale absetzen, zumal ich schon den Mehrverpflegungsaufwand absetze?

Ob Sie darüber hinaus Verpflegungsmehraufwand geltend machen ist unerheblich. Lesen Sie dazu auch: Ich habe folgende Frage: Wie versteuere ich am Besten? Wie ist es mit der Rückfahrt von der Arbeit, das sind ja nochmal 70 km, ist das Privat? Diese ist generell zu empfehlen, wenn man den Firmenwagen viel privat nutzt. Wie Sie den Firmenwagen korrekt versteuern, mit Rechenbeispiel, können Sie hier nachlesen.

Meine Arbeitsstelle befindet sich in Hamburg und ca. Dieser fester Arbeitsplatz bezieht sich auf mehrere Moderne zusammengefügte Bürocontainer, die auf einem Gelände, welches der AG angemietet hat fest und Dauerhaft dort als Bürofläche Aufgebaut wurden. Ich bin jeden Morgen in dieses Büro mit meinem Firmenwagen gefahren. Eine Tankkarte wurde mir zur verfügung gestellt. Das FA hat diese Pendlerpauschale nicht anerkannt, weil eine versteuerung des geldwerten Vorteils nicht erfolgte.

Angebote, Kalkulation, Telefonate, Kundenbesuche, usw…. Mit Rücksprache eines Steuerberaters wurde mir mitgeteilt, dass der Arbeitsplatz in Hamburg nicht der Firmensitz ist. Somit würden die Fahrten mit dem Firmenwagen nach Hamburg als Dienstfahrten ausgelegt.

Die wiederum nicht mit der Pendlerpauschale zwischen Wohnung und Arbeitstätte vereinbar wären. Also nicht als Werbungskosten im Steuerbescheid absetzbar wären. Nur am Mittwoch hat er von Soltau aus seine Arbeit verrichtet.

Arbeitsstätte vor Ort beim Kunden km entfernt Einsatzwechseltätigkeit. Das Büro des AG wird maximal 1 im Jahr angefahren. Ich habe vorort Kollegen die einfach Homeoffice machen und diese Entfernungspauschale nicht zahlen. Konkret in meinem Fall: Einfacher Weg zur Arbeit: Leider wird immer die in Kilometern ausgedrückt kürzeste Wegstrecke zugrunde gelegt.

Eine längere Strecke anzugeben geht leider nicht. Hallo, ich habe auch eine Frage in Bezug auf den Verpflegungsmehraufwand und eine Frage zu den Fahrtkosten. Ich war im Jahre ca. Den Verpflegungsmehraufwand bekam ich für 3 Monate steuerfrei erstattet.

Firmensitz war in Sottrum. Kann ich die Fahrkosten für die Strecke nach Sottrum geltend machen? Kann ich ebenfalls den Verpflegungsmehraufwand steuerlich geltend machen? Da Sottrum nicht Ihre erste Tätigkeitsstätte ist und Sie Fahrtkosten über den Dienstwagen schon komplett erstattet bekommen, können Sie keine weiteren Kosten geltend machen. Wenn der ständige Arbeitssort Wilhelmshaven war und keine 4-wöchige Unterbrechung stattgefunden hat, gilt in der Regel die Dreimonatsfrist.

Die Kosten für den Treibstoff werden von meinem Arbeitgeber nicht übernommen. Dies würde er mir auch schriftlich bestätigen. Kann ich die Treibstoffkosten dann von der Steuer absetzen? Was sollte mein Arbeitgeber bei der Formulierung des Bestätigungsschreibens beachten?

Fahrtkosten, die Ihnen auf dienstlichen Fahrten mit dem Firmenwagen entstehen, die vom Arbeitgeber nicht übernommen werden, können Sie steuerlich geltend machen.

Wichtig ist, dass Sie einen Nachweis über berufliche Fahrten, z. Eine Bestätigung des Arbeitgebers über nicht erstattete Kosten ist ebenfalls der Steuererklärung beizufügen. Ich fahre aber mehrfach im Monat direkt zu Kundenbesuchen und komme nicht ins Büro.

Kann man dann die Fahrten, die nicht ins Büro gemacht werden, steuerlich geltend machen? Wie wäre das dem Finanzamt mitzuteilen? Meine Leasingrate ist Gehaltsbestandteil wird also vom Brutto abgezogen. Alles weitere bezahlt die Firma. Wenn ich das richtig verstehe kann ich deshalb keine Dienstfahrten zu Kunde oder zum Arbeitgeber als Pendlerpauschale absetzen.

Der Wagen ist abgemeldet. Ich besitze nur noch den Dienstwagen Verstehe ich das nun richtig: Kann ich diese Strecken immer noch angeben weil es egal ist mit welchem Wagen ich das mache? Berufliche Fahrten zwischen Kunden könnne nicht mit der Kilometerpauschale abgerechnet werden, da der Abreitgeber diese Kosten in der Regel bereits trägt.

Da Sie sich aber zum Teil an dem Unterhalt des Firmenwagens beteiligen, verringert sich Ihr zu versteuernder geldwerter Vorteil. Beachten Sie unbedingt die richtige Versteuerung des Firmenwagens bei Eigenbeteiligung , da Sie sonst ggf. Und zwar bin ich als Beruf Lokführer. Meine Firma hat mir einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt. Alle Kosten Sprit etc.

Meine Einatzorte sind in ganz Deutschland. Hallo Henriette, danke für die wirklich interessanten Antworten. Dies unabhängig von dem verwendeten Verkehrsmittel. Also bei privatem PKW kann ich das klar machen.

Bei Verwendung eines kostenfrei überlassenen Firmenwagens soll aber dieser Ansatz nicht möglich sein. Die von mir versuchsweise angegebenen Kosten km x 45 Fahrten wurden vom Finanzamt gestrichen.

Auch zahle ich Kraftstoff selbst für diese Fahrten, also ein Aufwand ist nachweisbar. Aber auch diese Tankbelege werden vom Finanzamt abgelehnt. Meinen Arbeitgeber, der ca. Die Kundenbesuche ständig wechselnde Einsatztätigkeiten fahre ich von meinem HomeOffice an und bringe es auf ca.

Mein Dienstwagen wird mir vom Arbeitgeber gestellt. Ich habe eine Tankkarte und kann das Fahrzeug uneingeschränkt privat nutzen. Kann ich bei dieser Konstelleation die Fahrtkosten zum Kunden als Entfernungskostenpauschale absetzen?

Wo finde ich hierzu ggf. Ich habe eine Einsatzwechseltätigkeit und würde nur 1 mal im Monat zur Firma fahren. Private Nutzung ist erlaubt. Wie wird das Auto nun korrekt versteuert? WIe würde man das richtig machen, weil es ja tatsächlich nur eine Fahrt pro Monat ist.

Das würde sich ja gar nicht lohnen. Bei der Einkommenssteuererklärung würde ich dann natürlich den Weg zur Arbeitsstätte nicht absetzen. Letztere lohnt sich eher, wenn Sie wenige Privatfahrten haben. Zur Forgehensweise der korrekten Firmenwagenversteuerung finden Sie hier alle wichtigen Informationen. Hallo, auch wenn es eventuell schon mehrmals erklärt wurde verstehe ich als Steuerlaie leider nicht wirklich etwas. Würde nur gerne wissen ob ich Geld vom Finanzamt zurückholen kann?

Danke vorab für die Antwort. Sie können die Entfernungspauschale, auch unter dem Namen Pendlerpauschale bekannt, absetzen. Das Finanzamt erkennt jetzt den Werbungskostenabzug nicht an. Ist das nachvollziehbar, obwohl ich doch alle Kosten trage. Meine Frau hat Dienstwagen incl. Im Arbeitsvertrag stehen bei Entfernung Wohnung — Arbeitsstätte 0 km, obwohl der Dienstsitz km entfernt liegt und nur 1x wöchentlich angefahren wird.

Kann sie nun den Weg zum Dienstsitz in der Steuererklärung angeben? Ihr wird dort ein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt km , deshalb Absetzen des Home-Office nicht möglich. Könne trotzdem Renovierungskosten für ihr Büro zu Hause abgesetzt werden? Vielen Dank schon mal für die Mühe! Bei mir liegt folgende Sachlage vor. Ich habe seit 3 Jahren einen Dienstwagen vom AG zur rein dienstlichen Nutzung zur vergfügung, welches auch in einem Überlassungsvertrag vermerkt wurde.

Ich fahre immer direkt von der Wohnung zu diversen Kunden Einsatzwechseltätigkeit , nur einmal im Monat zur Firma. Fahrtenbuch führe Ich seit Anfang an, es wurde aber seitens des AG nie danach gefragt oder eingesammelt. Jetzt würde mich nur Interessieren ob es irgend eine Steuerpflicht für mich gibt, oder ich evtl. Sie müssen dann auch nichts versteuern. Wie überall zu erfahren, kann ich damit bei der Einkommensteuererklärung die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ansetzen, was ich für Tage getan habe.

Jetzt kam allerdings als Spezialität hinzu, dass der Finanzbeamte monierte, dass ich ja erhebliche steuerfreie Verpflegungszuschüsse vom Arbeitgeber erhalten habe und damit feststeht, dass ich eben nicht an Tagen von daheim an die Arbeit gefahren sein kann und die Tage entsprechend zu kürzen hätte.

Man bezahlt also volle Steuer, so als würde man täglich pendeln. Bei der Steuererklärung soll man aber nur die tatsächlichen realistischen Fahrten geltend machen können.

Vielen Dank im Voraus und ich denke, dass das sicher noch für den Ein oder Anderen interessant sein dürfte. Also versuch ich es nochmal.

Meine Frau hat einen Dienstwagen incl. Meine Frage, kann sie dennoch den Weg zur Arbeitsstätte absetzen, sie fährt nur 1x wöchentlich ins Büro?? Und kann sie Renovierungskosten des Heimbüros, welches selbst ja nicht absetzbar ist dennoch absetzen?

Vielen Dank schon mal für Eure Hinweise und Ratschläge!! Die Firmenzentrale ist km vom Wohnort entfernt, Niederlassungen gibt es keine. Es wird vom AG kein Kilometergeld gezahlt, Verpflegungspauschalen schon. Bisher wurde für die Fahrten zu den aufgesuchten Arbeitsstätten durchschnittlich 60 Verschiedene pro Jahr problemlos die Kilometerpauschale bei den Werbungskosten angesetzt, sowie die entstandenen Ansprüche auf Verpflegungspauschalen mit denen vom AG gezahlten verrechnet.

Wie schaut das nun ab aus? Kann das immer noch so gemacht werden? Tätigkeitsstätte geben und alle anderen aufgesuchten Arbeits-, bzw. Tätigkeitsstätten, können dann nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden? Wenn ja, wie verhält es sich damit genau? Sollte dies der Firmensitz sein, können dann pro Arbeitstag Km Entfernungspauschale geltend gemacht werden auch wenn der nicht aufgesucht wird?

Oder lediglich für die tatsächlichen Besuche im schimmsten Fall also Null? Oder kann hier seitens des AG auch ein nähergelegener Kunde z. Für die Werbungskosten würde das dann bedeuten das es zum Einen die Entfernungspauschale für die 1. Tätigkeitsstätte gibt, oder nur noch die Entfernungspauschale zur 1. Die Arbeitsstätte liegt 50 km entfernt. Tatsächlich fahre ich diese Arbeitsstätte nie direkt an.

Ich fahre jeden Arbeitstag direkt zu einem festen Einsatzort Industriekunden. Das Auto wird von mir privat genutzt. Welche Versteuerung ist für mich die günstigste, gibt es eine andere Möglichkeit? Ich bitte um eine direkte Antwort und nicht auf den Verweis auf ihren Artikel, weil hier mein Beispiel nicht dabei ist. Nun fahre ich Montags zur Geschäftsstelle 10km einfach und den Rest der Woche direkt Firmen im Umkreis von an, von denen ich dann auch wieder direkt heim fahre.

Trotzdem bekomme ich monatlich einen Betrag x vom Gehalt abgezogen, steuerlich kann ich auch nichts geldent machen. März gewechselt hat.