Kosten- und Erlösrechnung: Eine controllingorientierte Einführung, 6. Auflage


Die Softwareplattform bietet einer unbegrenzten Anzahl von Teilnehmern unternehmensweites Sprach, Webund Videoconferencing. Typen TT - Konditionen: Wie unterscheiden sich beschäftigungsvariable und beschäftigungsinduzierte Kosten? Texte TG - City:

Das könnte Sie auch interessieren


O4T6 Sätze in Kond. O4T7 Sätze in Kond. O Abgleich Saldo - Netting nach Bew. O SMU benutzereigene Nachr. O5NX Zeitfenster für Ref. O5S1 Ausgabe - Kond. O5SA Ausgabe - Kond. O5SJ Ausgabe - Kond. O7F1 Feldauswahl Ausgleichen Sel. O7F4 Feldauswahl Postenanzeige Sel. O7F8 Feldauswahl Postenanzeige Zus. O7F9 Feldauswahl Zahlungsavise Sel. O7S4 Sortiervarianten Korrespondenz allg. OAK7 Mitbuchkonto als Stat. OC58 Datentransfer für assoz.

OC68 Interaktives Reporting zur Konsolid. OC79 Erhebungsbogen aufbauen aus Pos. OFD5 Löschen von Fonds u. OH14 Aufruf Subsetview Prüftab. OIIB Number range maintenance: OIL0 Nummernkreise Pläne zum techn.

OKS5 Berichte Einzelkalkulation generier. OMJL Druckkennzeichen pflegen autom. ZuO Fachrichtung - Fachabtlg. Bewährte Funktionen helfen beim täglichen Management der Inkontinenzversorgung. Für alle, die sich aber zunächst einmal einlesen möchten, geben wir auf den folgenden Seiten zuerst eine kurze Beschreibung zur Idee von HILMAS und wie sich das Programm online nutzen lässt. Sie lernen dabei Schritt für Schritt alle Funktionen zur professionellen Bedienung des Programmes kennen.

Basisdaten 9 Rollen definieren 10 Benutzer verwalten 11 Benutzer anlegen und bearbeiten 12 Allgemeine Einstellungen I 13 Allgemeine Einstellungen II 14 Einrichtung anlegen 15 Bewohnerkommentare 16 Krankenkassen verwalten 17 Hausärzte verwalten 18 Listungen verwalten 19 Artikel in Listungen definieren 20 Standard-Wechselrhythmus definieren 21 Schritt 2: Einrichtung und Bewohner 22 Wohnbereiche und Flure 23 Bewohner verwalten 24 Bewohnerstammdaten 25 Rezepte verwalten 26 Individueller Versorgungsplan 27 Einstellhilfe 28 Toilettentraining 29 Bewohnerhistorie 30 Bewohnerbezogene Ausdrucke 31 Bewohnerexport und -import 32 Krankenkassenzuweisung für mehrere Bewohner 33 Schritt 3: Logistik und Controlling 42 Bedarfsplan 43 Bestellvorschlag Inkosortiment 44 Sonderfälle beim Bestellvorschlag 45 Bestellvorschlag Ergänzungssortiment 46 Warenkorb prüfen und Bestellungen auslösen 47 Bestellübersicht 48 Ausgabeliste 49 Kostenhochrechnung 50 Monitor 51 Zusatzmodul Abrechnungsmanagement 52 Schnell und einfach mit den Krankenkassen abrechnen 53 Das Abrechnungsmanagement einrichten 54 Bewohnereinstellungen ändern 55 Rezept erfassen 56 Krankenkassen verwalten 57 Abrechnung durchführen 58 Zusatzmodul Rollcontainermanagement 59 Der Rollcontainer spart Platz, Zeit und Kosten 60 Bestellvorschlag Inkosortiment mit Rollcontainer 61 Bestellübersicht mit Rollcontainer Bedarfspläne für die tägliche Logistik Bedarfspläne für Inkontinenzprodukte ermöglichen eine kontrollierte und abgestimmte Ausgabe an Produkten.

Ausgabelisten erleichtern die interne Logistik. Dies erhöht die Datensicherheit und macht zugleich die Bedienung einfacher, da nur relevante Menüpunkte sichtbar sind. Laufen Rezepte aus, werden Sie darauf hingewiesen und neue Rezepte werden automatisch beim Arzt angefordert.

Die Funktionen und die Benutzeroberfläche unterscheiden sich dabei im Detail geringfügig. Die Basisfunktionen beruhen auf dem Modell, dass das Alten- oder Pflegeheim Leistungserbringer ist, und sind daher in blau umrandeten Boxen beschrieben. Abweichende Funktionen der beiden anderen Modelle sind entsprechend der Kennfarbe markiert. Die Einrichtung rechnet für die Versorgung der Bewohner mit der Kasse ab z. Das reduziert sowohl Aufwand als auch wirtschaftliches Risiko des Alten- und Pflegeheims.

Fachhändler Ähnlich funktioniert das Fachhandels-Modell, bei dem die Einrichtung von einem leistungsfähgen Fachhändler betreut wird. Er übernimmt die Abwicklung der Bestellungen und rechnet dann ebenfalls direkt mit der Kasse ab, sodass wiederum keine Zahlungsvorgänge über die Einrichtung laufen. Diese beiden Modelle können auch kombiniert in einer Einrichtung vorkommen, z.

Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um sich ein neues Passwort zusenden zu lassen. Zum Wechsel zwischen den Funktionen können Sie auch das Hauptmenü verwenden. Aktuelle News bei Name der Rubrik Hier steht Headline Nummer 1 Ne re, vid qui ut in res dolo consequiati officidis illecatesto mossinv elestiis sum voluptas dolorro vitatio quossum eiusciet faccupta et harumqui tendellignis cus del Name der Rubrik Hier steht Headline Nummer 1 Ne re, vid qui ut in res dolo consequiati officidis illecatesto mossinv elestiis sum voluptas dolorro vitatio quossum eiusciet faccupta et harumqui tendellignis cus del Name der Rubrik Hier steht Headline Nummer 1 Ne re, vid qui ut in res dolo consequiati officidis illecatesto mossinv elestiis sum voluptas dolorro vitatio quossum eiusciet faccupta et harumqui tendellignis cus del Statusleiste Sie zeigt den Namen Ihrer Einrichtung und weitere Informationen an.

Einrichtung wechseln Sollten Sie mehrere Einrichtungen betreuen, können Sie hier die jeweils gewünschte auswählen. Beim Beenden werden alle Daten automatisch gespeichert.

Mit einem Klick können Sie den Beitrag in einem neuen Fenster aufrufen. Ändern Sie bei Listenseiten mit den Pfeiltasten die Sortierung. Bei einigen Listen sind zudem Suchboxen verfügbar. Einfach den gewünschten Begriff eintippen, die Liste wird sofort gefiltert. Mit einem roten Sternchen markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Sie stellen Pflichtfelder dar. Mit den Schiebern können Sie Funktionen ein- und ausschalten.

Blau mit Haken bedeutet aktiv, grau mit X inaktiv. Bei den eckigen Checkboxen können Sie mehrere Elemente markieren, bei den runden Optionsfeldern jeweils nur eins. Zur Eingabe von Datumswerten klicken Sie auf das kleine Kalendersymbol, um ein übersichtliches Monatsblatt anzuzeigen. Bei vielen Funktionen haben Sie die Möglichkeit, mithilfe der Historie alle vorgenommenen Änderungen nachzuvollziehen.

Sie können angezeigt, aber nicht geändert werden. Eine Rolle ist die Zusammenfassung verschiedener Aufgaben und Berechtigungen, die Benutzern zugeordnet werden können. Lokale Rollen können dagegen ganz individuell für jede Einrichtung definiert werden: Bei der Bearbeitung lokaler Rollen können mit einem Klick auf den fett dargestellten Abschnittsnamen alle Einträge des Abschnitts auf einmal aus- oder abgewählt werden.

Die Liste der aktuellen Benutzer zeigt deren wichtigste Informationen an. Beim ersten Aufruf ist nur nur der Administrator aufgeführt. Sie können festlegen, ob der Benutzer sein Passwort bei der ersten Anmeldung ändern muss. Wichtig ist zudem die Eingabe einer -Adresse, um sich bei Bedarf das Passwort zusenden lassen zu können.

Ist ein Benutzer gesperrt, kann er sich nicht mehr anmelden, sein Konto ist aber noch vorhanden und kann reaktiviert werden. Im mittleren Abschnitt definieren Sie die Bestelloptionen: Bei den kaufmännischen Einstellungen tragen Sie die Bruttopauschale der Krankenkasse Standardpauschale ein.

Alle weiteren Felder sind bereits ausgefüllt bzw. Aktivieren Sie zunächst links die gewünschte Funktion. Tragen Sie dann daneben die -Adresse ein bei mehreren Adressen durch Komma getrennt und wählen Sie weitere Optionen für den Versand, wie z. Weitere Information zum Versorgungsplan finden Sie auf Seite Hier können Sie festlegen, ob Sie auslaufende oder fehlende Rezepte in einem Rezepterinnerungsfenster beim Login anzeigen möchten.

Mit der Funktion Bewohnerkommentare können Sie schnell wichtige Textanmerkungen den Bewohnern zuordnen und auf dem Versorgungsplan ausdrucken. Die Übersichtliste zeigt bereits eine Reihe vordefinerter Bewohnerkommentare an, die nicht bearbeitet oder gelöscht werden können. Zusätzlich sehen Sie die individuell von Ihnen erstellten Kommentare. Beim Bearbeiten eines bestehenden Kommentars bzw. Die Liste aller bisher erfassten Krankenkassen zeigt deren wichtigste Informationen an.

Diese Spalte zeigt die Anzahl der Bewohner für die jeweilige Kasse an. Wie ein Bewohner einer Kasse zugewiesen wird, erfahren Sie auf Seite Der Falltext wird für die Rezeptanforderung benötigt. Alle privaten Krankenkassen werden unter einem Sammelposten egführt, der nicht bearbeitet werden kann. Bei privat Versicherten Bewohnern muss nur der Versicherungstyp privat ausgewählt werden.

Wählen Sie hier die Rezeptgültigkeitsdauer: Monat, Quartal, Halbjahr, Jahr oder Dauerrezept. Klicken Sie hier, um einen neuen Hausarzt anzulegen. Die Liste aller bisher erfassten Hausärzte zeigt deren wichtigste Informationen an. Diese beiden hinteren Spalten zeigen die Anzahl der Bewohner für den jeweiligen Arzt sowie de Anzahl der offenen Rezepte an, die also z. Der Zeitraum wird in den Einstellungen festgelegt Zum Bearbeiten eines bereits angelegten Hausarztes oder zur Neuanlage tragen Sie hier die benötigten Daten ein.

Wichtig für die Abrechnung sind die Arztnummer sowie die Betriebsstättennummer. Sie sind eine individuell für Sie zusammengestellte Sammlung von Produkten, die damit übersichtlicher und einfacher in der Handhabung ist als die vollständige Artikelliste. Um den Inhalt einer Listung, also die zugewiesen Artikel zu bearbeiten, klicken Sie einfach auf die Zeile der Listung.

Sie wird dann grün eingefärbt und ihr Inhalt wird unterhalb der Liste dargestellt siehe Seite Klicken Sie hier, um einen neue Listung anzulegen anzulegen. Beim Erstellen und Bearbeiten ist es wichtig, die korrekte Art der Listung festzulegen: Die beiden Arten Vereinbarung 1 und 2 können nur jeweils einmal angelegt werden!

Um einen Artikel zu löschen, klicken Sie auf das rote X. Oder markieren Sie mehrere Artikel mit der Checkbox und klicken dann auf das oberste X im Tabellenkopf, um alle auf einmal zu löschen. Alle Änderungen an Listungen haben direkte Auswirkungen auf den Versorgungsplan. In der Listung können Sie die Bestelleinheit für jeden Artikel individuell wählen: Beutel, Originalkarton oder Palette.

Oder Sie markieren in der ersten Spalte mehrere Artikel und wählen dann in der Auswahlliste die gewünschte Bestelleinheit. Die Preise werden einmal wöchentlich automatisch aktualisiert. Klicken Sie auf das grüne Plus, um Artikel zur Listung hinzuzufügen. Mit den Checkboxen können Sie eine Mehrfachauswahl vornehmen. Eintragungen zu Bestelleinheit in diesem Abschnitt gelten für alle zukünftigen Listungen.

Definieren Sie hier einen Standard-Wechselrhythmus für alle Wohnbereiche. Nachträgliche Änderungen können nur im entsprechenden Wohnbereich durchgeführt werden.

Die Beschreibung des Wechselzeitpunkts wird auf den Versorgungsplänen angezeigt und ausgedruckt. Klicken Sie hier, um die Liste um weitere Wechselzeitpunkte zu ergänzen.

Maximal können acht Wechselzeitpunkte erfasst werden. Klicken Sie hier zum Löschen eines Wechselzeitpunktes. Es müssen aber mindestens vier Einträge vorhanden sein! MM ein also z. Oder klicken Sie auf das Uhrensymbol und wählen Sie die Zeit aus. Markieren Sie Wechselzeitpunkte, die zur Nachtversorgung gehören, durch einen Klick auf dieses Kontrollkästchen.

Damit werden die Produkte auf den Bewohnerkarten auf der Nachtseite angeordnet. Die Liste zeigt alle aktuell definierten Wohnbereiche. Klicken Sie hier, um einen neuen Wohnbereich anzulegen.

Mit Fluren können Wohnbereiche übersichtlich gegliedert werden. Wohnbereiche und Flure können dann den Bewohnern zugewiesen werden. Beim Anlegen oder Ändern eines Wohnbereiches tragen Sie einen aussagekräftigen Wohnbereichsnamen ein. Klicken Sie zunächst hier, um den Standard-Wechselrhythmus der Einrichtung in den Wohnbereich zu kopieren. Spätere Änderungen am Standard-Wechselrhythmus werden nicht automatisch in den Wohnbereich übernommen.

Mit einem Klick auf das X wird der Bewohner endgültig gelöscht. Sollte der Bewohner nur zeitweilig nicht in Ihrer Einrichtung leben z. Die Übersicht zeigt die wichtigsten Informationen zu den Bewohnern an: Flur 77Zimmer 77Krankenkasse und Versicherungsart.

Das linke Menü zeigt für den ausgewählten Bewohner weitere Optionen an, die auf den folgenden Seiten erklärt werden.

Wählen Sie zunächst die Krankenkasse aus und tragen Sie die Versichertennummer ein. Bei Bewohnerart wird die Markierung dann automatisch gesetzt. Geben Sie die Abwesenheitsdaten in die dann erscheinenden Felder ein. Der Bewohner wird dann in Bedarfs- und Bestellplänen nicht berücksichtigt.

Für Standardkommentare zum Bewohner setzen Sie hier die entsprechenden Häkchen. In diesem Feld können Sie ergänzende Bemerkungen als Freitext erfassen.

Angaben zur Fallgruppe werden für das Rezeptmanagement benötigt. Sie werden im Regelfall durch die Einstellung bei der Krankenkasse definiert, können aber individuell für den Bewohner angepasst werden.. Sind alle Eingaben korrekt, speichern Sie das Rezept. Mit einem Klick auf das Stiftsymbol können Sie ein Rezept bearbeiten, mit dem X kann es gelöscht werden. Mit der Farbkennung links wird die jeweilige Saugstärke dargestellt.

Wird der Bewohner z. Tragen Sie dann die benötigte Menge sowie den Versorgungszeitraum ein und markieren Soe, ob es sich um einen Aufzahlungsartikel handelt. Oliver Röthel Für Bewohner: WB 1 Boseck Hildegard 1. Details zur Aktion wie z. Löschung Wolfgang Auszug Datum: Nicht Inkontinenz zur gesperrt Ermöglichung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Klicken Sie dann auf Drucken. Toilettentraining WB 1 Boseck Hildegard 1. Toilettentrainingsplan Kontinenzberatungsstelle Bethanien-Krankenhaus Geriatrisches Zentrum Heidelberg Zeit nass trocken Wasser meldet aufgefordert einge- getrunken z. Toilettenstuhl Trinkmenge ml Bemerkungen HZ gelassen sich schenkt 7.

Sie rufen beide Vorlagen mit einem Klick auf die jeweilige Druckfunktion auf. Er stellt die aktuelle Versorgung in einer Übersicht dar und bietet Hinweise zur Optimierung. Sie können die Anzeige des Versorgungsplanes auf Wohnbereiche und Flure einschränken oder mithilfe des Filters noch weitere spezielle Einstellungen zur Anzeige und Darstellung vornehmen. Ein neuer Bewohner lässt sich direkt aus dem Versorgungsplan heraus anlegen.

Klicken Sie hier, um einen Bestellvorschlag auf Basis des Versorgungsplanes zu erstellen. Die zweite Box stelle zudem die Gesamtkosten der erhaltenen Pauschale gegenüber für die gesamte Einrichtung und die einzelnen Wohnbereiche.

Mit einem Klick auf den Bewohnernamen können Sie den Bewohner bearbeiten, löschen oder die Einstellhilfe aufrufen siehe Seite Der Versorgungsplan zeigt in jeder Zeile einen Bewohner und in den Spalten für jeden Wechselzeitpunkt die verwendeten Produkte. Für jeden Bewohner werden zudem die Gesamtsaugleistung und die Kosten der Versorgung berechnet.

Bei einer roten Markierung sind die Versorgungskosten höher als die Pauschale. Sie ziehen also einfach ein Produkt aus der Produktliste in den Versorgungsplan.

Damit wird das Produkt auf allen Feldern eingetragen. Um Produkte der Sonderversorgung zu bearbeiten, klicken Sie auf den Stift. Sie können dann im Dialog sowohl den Zeitraum der Versorgung als auch die benötigte Anzahl des Produktes eingeben. Eine Bestellung ist noch möglich, aber das laufende Rezept wird bald ablaufen und muss verlängert werden. Eine Bestellung ist problemlos möglich.

Alle Bewohner, die über die Einrichtung abgerechnet werden, sind weiterhin grau hinterlegt. Mit einem Klick auf den Namen des Bewohners wird ein kleines Kontextmenü angezeigt, mit dem sich der Bewohner schnell bearbeiten lässt, Dokumente erstellt und verwalten werden können und die Einstellhilfe aufgerufen werden kann.

Eine Versorgung mit diesem Artikel ist nicht möglich. Der Zeitraum kann in den Einstellungen frei definiert werden. Sie umfasst alle Bewohner, die vom jeweiligen Arzt betreut werden und deren Rezept verlängert werden muss.

Wegen Inkontinenz zur Ermöglichung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Damit stellen Sie sicher, dass immer alle Rezepte vorliegen. Bei bereits verschickten Meldungen werden das Übermittlungsdatum und der Name des Versenders aufgeführt. Ist die Anzahl korrekt, klicken Sie auf Senden. Er zeigt die geplanten Bedarfsmengen für jeden Wohnbereich an und dient zudem dazu, die tatsächlich eingesetzten Mengen im Sinne einer Verbrauchserfassung zu dokumentieren.

Der Bedarfsplan zeigt die benötigten Mengen an: Wählen Sie hier den Wohnbereich und den Zeitraum aus, für den der Bedarf berechnet werden soll. Dabei stehen als Ausgabeperiode ein, zwei oder vier Wochen bzw. Die letzte Spalte stellt die Abweichungen des Verbrauchs zur Planung dar: Mit ihm können Sie alle benötigten Produkte für den gewählten Zeitraum mit einem Klick in den Warenkorb legen.

Der erste Abschnitt umfasst dabei alle Produkte des Inko-Sortiments. Wählen Sie den Wohnbereich und den Zeitraum aus, für den der Bestellvorschlag berechnet werden soll. Dabei stehen ein, zwei oder vier Wochen bzw. Oder Sie geben Anfangs- und Enddatum manuell ein. Sie können auch weitere Artikel hinzufügen.

Sind alle Eingaben korrekt, können Sie mit einem Klick hier alle ausgwählten Artikel in den Warenkorb legen. Wählen Sie einzelne Artikel oder mit einem Klick auf die Checkbox im Tabellenkopf alle Artikel aus, die zum Warenkorb hinzugefügt werden sollen. Tragen Sie hier die noch vorhandene Lagermenge ein.

Die benötigte Bestellmenge wird dann neu berechnet. Sie können aber auch manuell die Bestellmenge eintragen. Ein Hinzufügen zum Warenkorb ist dann nicht möglich. Wählen Sie aus, ob die Bestellung für das Zentrallager oder den Wohnbereich erfolgt.