Bemessungsgrundlage

Auf das zu versteuernden Einkommen ist die tarifliche ESt in diesem Fall nach dem so genannten Grundtarif zu ermitteln. Bei der Einzelveranlagung kann für die Berechnung somit die Grundtabelle ausgewählt werden. Sie kommt etwa für Alleinstehende oder getrennt lebende Eheleute in Betracht.

Beim Solidaritätszuschlag gibt es allerdings eine Geringfügigkeitsfreigrenze. Bis zum Grundfreibetrag fällt dabei in der Regel keine Einkommensteuer an. Jetzt testen 30 Tage kostenlos. Das Ziel dieses Praxisratgebers bildet der Spagat zwischen verständlicher Ratgeberliteratur für den jährlichen Gebrauch durch Steuerpflichtige einerseits und der vertieften Darstellung steuerrechtlicher Probleme mit der dazugehörigen Rechtsprechung andererseits. Mittlerweile ist die gesamte steuerliche Gleichbehandlung umgesetzt6.

Steuertabelle und der Grundfreibetrag

Box 1 (Einkommen aus Arbeit und Wohnungseigentum): Für ist ein Abzug zu höchstens 49% möglich. Es erfolgt eine stufenweise Senkung bis zu einem Prozentsatz von 37,05% in • Der Grundfreibetrag (algemene heffingskorting), der Werbungskostenfreibetrag (arbeidskorting) und der Freibetrag für Rentner (ouderenkorting) werden angehoben. Jahressteuergesetz und .

EUR 9,99 Sofort-Kaufen 26d 8h. EUR 9,99 Sofort-Kaufen 25d 9h. EUR 10,00 Sofort-Kaufen 28d 11h. EUR 9,98 Sofort-Kaufen 27d 12h. EUR 10,00 0 Gebote 3h 47m. EUR 10,60 Sofort-Kaufen 20d 6h. EUR 9,99 Sofort-Kaufen 20d 8h. EUR 10,00 Sofort-Kaufen 9h 36m. EUR 11,45 Sofort-Kaufen 20d 0h.

EUR 12,99 Sofort-Kaufen 23d 10h. EUR 10,90 Sofort-Kaufen 6d 8h. EUR 9,90 Sofort-Kaufen 10h 4m. EUR 14,98 Sofort-Kaufen 20d 8h. EUR 15,99 Sofort-Kaufen 20d 0h. EUR 9,90 Sofort-Kaufen 24d 4h. EUR 8,95 Sofort-Kaufen 22d 3h. EUR 17,99 Sofort-Kaufen 29d 4h. EUR 19,99 0 Gebote 3d 21h. EUR 9,90 Sofort-Kaufen 11d 5h. EUR 14,99 Sofort-Kaufen 29d 14h.

EUR 9,45 Sofort-Kaufen 1d 4h. EUR 9,99 Sofort-Kaufen 24d 6h. EUR 11,99 Sofort-Kaufen 19d 23h. EUR 7,50 Sofort-Kaufen 2d 0h. EUR 1,00 0 Gebote 6d 9h. EUR 8,49 Sofort-Kaufen 4d 22h. Eine Steuererklärung müssen Sie meistens dann abgegeben, wenn der Staat befürchten muss, dass er Ihnen von Ihrem Gehalt zuwenig Steuer abgezogen hat. Sofern Sie Arbeitnehmer oder Beamter sind und Ihnen Lohnsteuer vom Gehalt abgezogen wird und Sie —abgesehen von deutschen Zinseinkünften- keine weiteren Einkünfte haben und in der Lohnsteuerklasse 1, 2 oder 4 eingruppiert sind, besteht eigentlich keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung.

Ob eine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung besteht sog. Pflichtveranlagung oder ob Sie freiwillig eine Steuererklärung abgeben sog. Sie haben Lohnersatzleistungen z. Sie haben weitere Einkünfte ohne Lohnsteuerabzug erwirtschaftet davon ausgenommen sind grds. Zinseinkünfte aus Deutschland , z. Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung, Einkünfte aus einer selbständigen oder gewerblichen Nebenerwerbsquelle. Sie haben deutsche Zinseinkünfte erhalten, von denen die Bank keine Kirchensteuer abgeführt hat, obwohl Sie einer Kirche angehören.

Ihre Ehe wurde geschieden oder ist durch den Tod beendet worden und Sie haben im gleichen Jahr wieder geheiratet. Die berücksichtigte Vorsorgepauschale war höher als die tatsächlichen Vorsorgeaufwendungen. Sie im Ausland leben, aber einen Antrag auf unbeschränkte deutsche Steuerpflicht gestellt haben.

Aber auch wenn Sie kein Gehalt beziehen, müssen Sie eine Steuererklärung abgeben, wenn:. Wenn ja, dann sollten Sie eine Steuererklärung abgeben, da Sie vermutlich mit einer Steuererstattung rechnen können. Wenn nein, dann lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung nicht. Sie haben keine Steuer abgeführt und können daher auch keine Steuererstattung erwarten. Wenn Sie Zweifel haben, dann geben Sie eine Steuererklärung ab. Eingetragene homosexuelle Lebenspartnerschaften werden seit dem Mittlerweile ist die gesamte steuerliche Gleichbehandlung umgesetzt6.

Auch beim Finanzamt müssen Sie gewisse Fristen einhalten. Sind Sie zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung nach den im Kapitel 1 genannten Grundsätzen verpflichtet, so haben Sie ab dem Jahr für die Einkommensteuererklärung für das Jahr zwei Monate länger Zeit7. Sie müssen Ihre Einkommensteuererklärung für nun bis zum Erklären Sie die Einkommensteuer für das Jahr bis zum Können Sie diese Frist nicht einhalten, weil bspw.

Die Finanzämter akzeptieren in aller Regel Fristverlängerungen von ein paar Monaten. Lassen Sie die o. Frist schuldhaft ohne Fristverlängerung verstreichen, so erfüllen Sie möglicherweise schon den Straftatbestand der Steuerhinterziehung8 und es wird nun zwingend ein Verspätungszuschlag festgesetzt! Die Höhe des Verspätungszuschlages beträgt 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer, jedoch mindestens 25 Euro pro angefangenem Monat9.

Bei Steuerhinterziehung droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren. Sofern Sie den Juli des Folgejahres nicht einhalten können, beantragen Sie rechtzeitig und formlos eine Fristverlängerung von bis zu zwei Monaten. Sind Sie hingegen nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet10, so können Sie sich vier Jahre Zeit lassen Sie können Ihre Steuererklärung für das Jahr noch bis zum Früher musste man seine Steuererklärung per Hand ausfüllen und dabei die amtlichen Formularvordrucke verwenden.

Auch die Finanzverwaltung geht mit der Zeit. Sie haben heute verschiedene Möglichkeiten Ihre Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben.

Wollen Sie die Steuererklärung in Papierform einreichen, so können Sie die amtlichen grünen Formularvordrucke verwenden. Für die Steuererklärung ist die besondere amtliche Form zwingend vorgeschrieben. Sie müssen also die amtlichen Formulare verwenden. Selbst gestaltete Erklärungen bzw. Phantasieformulare müssen nicht akzeptiert werden. Auch müssen die amtlichen Formulare gut lesbar sein. Können die Erklärungen unlesbar bzw. Phantasieformular nicht verarbeitet werden, gilt die Steuererklärung als nicht abgegeben.

Das kann weitreichende Folgen haben z. Alternativ können Sie jedoch die Steuererklärung auch elektronisch an das Finanzamt übermitteln.

Hier stehen Ihnen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Wahl. Sie können sich das Programm ElsterFormular unter www. ElsterOnline setzt jedoch eine vorherige Anmeldung voraus. Die Daten werden nach Eingabe automatisch auf Schlüssigkeit und Vollständigkeit überprüft und ihm Anschluss verschlüsselt über das Internet an das jeweilige Finanzamt übertragen. Die Vorteile der elektronischen Übermittlung liegen auf der Hand. Oftmals wird im Internet behauptet, der Nachteil der elektronischen Übermittlung läge in einer intensiveren Prüfung durch die Finanzverwaltung.

Das ist jedoch nicht der Fall. Auch Papiererklärungen werden gleich intensiv geprüft. Einige wenige Bundesländer scannen noch nicht und geben die Daten per Hand in den Computer ein. Somit setzt sich der Bearbeiter bereits bei der Eingabe mit Ihren Daten auseinander und wird bereits bei diesem Schritt auf Ihre Fehler bzw. Sollten Sie sich für die elektronische Übertragung mittels ElsterFormular entschieden haben, gibt es erneut zwei Möglichkeiten der Datenübermittlung ohne elektronische Unterschrift bzw.

Die einfachste Möglichkeit ist die elektronische Datenübermittlung ohne Authentifizierung ohne elektronische Unterschrift. Dabei werden die Erklärungsdaten elektronisch über das Internet übertragen. Sobald die Datenübertragung erfolgreich abgeschlossen ist, wird eine komprimierte Erklärung im pdf-Format erstellt, die Sie ausdrucken, unterschreiben und Ihrem zuständigen Finanzamt zukommen lassen müssen. Sie sehen, so ganz ohne analogen Postverkehr geht es auch bei der elektronischen Datenübertragung ohne Authentifizierung nicht.

Der Ausdruck der komprimierten Steuererklärung beinhaltet eine sog. Diese Nummer bildet für den Bearbeiter im Finanzamt quasi den Zugangsschlüssel, um Ihre Erklärung überhaupt bearbeiten zu können. Diese Erklärung muss eigenhändig durch Sie bzw. Sie müssen zunächst keine Belege einreichen. Erst wenn Sie vom Finanzamt aufgefordert werden, müssen Sie die entsprechenden Belege einreichen. Kommt dieser komprimierte Ausdruck nicht beim Finanzamt an oder ist er nicht unterschrieben, gilt die Steuererklärung als nicht abgegeben!

Die zweite Variante ist die elektronische Datenübermittlung mit Authentifizierung Elster-Basis also mit elektronischer Unterschrift.

Um die Authentifizierung nutzen zu können, müssen Sie sich jedoch zunächst auf www. Die Registrierung ist zeitaufwändig und dauert einige Tage. Sie sehen also, die elektronische Datenübermittlung mit Authentifizierung ist nicht vorteilhafter. Sollten Sie erstmalig mit ElsterFormular arbeiten, so ist die elektronische Datenübermittlung ohne Authentifizierung völlig ausreichend. Sofern Sie die ausgedruckte komprimierte Erklärung nicht persönlich beim Finanzamt abgeben wollen, reicht der Versand mittels einfachem Brief Der Versand mittels Einschreiben ist nicht zwingend zu empfehlen.

Ihre Steuererklärung gilt nicht schon mit der elektronischen Übermittlung, sondern erst mit Eingang der komprimierten und unterschriebenen Steuererklärung beim Finanzamt als abgegeben. Der Versand mittels Einschreiben ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Seit müssen Sie auch keine Belege mehr unaufgefordert einreichen. Sie müssen die Belege mindestens bis zum Abschluss des Besteuerungsverfahrens aufbewahren und nur auf Verlangen des Finanzamtes einreichen. Diese neu geschaffene Belegvorhaltepflicht soll das Verwaltungsverfahren erleichtern und unnötigen Bürokratismus vermeiden.

Juli im Bundesgesetzblatt BGBl. Dieser Programmname entbehrt nicht einer gewissen Komik, da die Elster gemein als diebisch gilt. Für viele Privatpersonen ist das Einkommensteuerrecht ein Buch mit sieben Siegeln.

Das Steuerrecht wird von vielen als zu schwierig und ungerecht empfunden. Die Begriffe Einnahmen und Einkünfte werden einerseits allgemein in der Alltagssprache verwendet, andererseits stellen diese Wörter steuerliche Fachbegriffe dar, die abweichend von der Alltagssprache unterschiedliche Bedeutung haben. Das kann schnell zur Verwirrung im Steuerdschungel führen. Werden steuerliche Fachbegriffe wie z.

Einkünfte aufgrund der einfacheren Verständlichkeit entgegen ihrer fachlichen Bedeutung verwendet, so werden diese Begriffe durch An- und Ausführungszeichen besonders kenntlich gemacht. Wer muss eigentlich wie viel Einkommensteuer zahlen? Umso höher die Summe aller steuerlich relevanten Einnahmen nach Abzug verschiedener steuermindernder Beträge ist, umso mehr Steuer muss gezahlt werden. Der Gesetzgeber besteuert aber nicht alle, sondern nur sieben bestimmte Einkunftsarten Fallen Einkünfte nicht unter die oben genannten Einkunftsarten, so sind sie einkommenssteuerfrei, wie z.

Geringverdiener müssen jedoch keine Steuern zahlen. Der Staat gewährt, dass das Existenzminimum von derzeit 9. Die automatisch im Laufe des Jahres vom Arbeitgeber abgeführte Lohnsteuer würde man in diesem Fall vom Finanzamt vollständig zurück erhalten. Beträgt das zu versteuernde Einkommen in mehr als 9.

Diese Stufen nennt man Grenzsteuersätze. Diese Grenzsteuersätze stellen aber nicht ihren persönlichen durchschnittlichen Steuersatz dar. Für den Steuerzahler ist hingegen insbesondere der tatsächlich zu zahlende, effektive Durchschnittssteuersatz interessant. Der Durchschnittssteuersatz31 errechnet sich dem Verhältnis der zu zahlenden Einkommensteuer zum versteuernden Einkommen. Für den Betrag zwischen 9. Für den Betrag zwischen Diesen Effekt nennt man Progression.

Gleich ob Ihnen Lohnsteuer vom Lohn abgezogen wird oder Sie Einkommensteuer entrichten müssen, wird Ihnen zusätzlich auch der Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer berechnet und abgezogen. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer Annexsteuern sind unselbständige Steuern und hängen der Einkommensteuer, der Lohnsteuer oder der Kapitalertragssteuer an.

Beim Solidaritätszuschlag gibt es allerdings eine Geringfügigkeitsfreigrenze. Kirchensteuer müssen Sie hingegen nur zahlen, wenn Sie einer kirchensteuerpflichtigen Kirche in Deutschland37 angehören. Der alleinstehende Angestellte Hans Hannsen aus Hamburg verdient brutto Er gehört der evangelischen Kirche an. Sein zu versteuerndes Einkommen beträgt nach Abzüge von Werbungskosten und Sonderausgaben Er muss daher 3.

Sofern Hans Hannsen angestellt war und keinen Freibetrag angemeldet hatte, hat sein Arbeitgeber vom monatlich ausgezahlten Lohn bereits insgesamt 6. Diese Beträge werden vollständig auf die errechnete Steuer angerechnet.

Hans Hannsen würde insgesamt 2. Umso mehr Werbungskosten Sie erklären können, desto weniger Einkommensteuer müssen Sie zahlen.