DAX 30 Chart


Folglich sind die am besten geeigneten Forex-Handelszeiten Intervalle, wenn die US-amerikanischen und asiatischen Märkte geöffnet sind. Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern. Ist er abwärtsgerichtet sollten die Umsätze bei fallenden Kursen steigen und andersherum. Die aktivste Währung während dieser Sitzung ist der japanische Yen. Diese geben einen Hinweis darauf, ob in absehbarer Zeit ein Trendwechsel bevorsteht.

9. Shanghai Composite


Ein Balken diagramm wird durch eine Reihe senkrechter Balken dargestellt. Ein Linien diagramm wird durch zwei oder mehr verschnörkelte Linien dargestellt. Ein Torten diagramm erinnert an einen unterteilten Kreis. Wähle ein Format für das Diagramm aus. Das Diagramm wird in deinem Dokument erstellt.

Du kannst auch mit der Maus über ein Format fahren, um eine Vorschau davon zu sehen, wie es mit deinen Daten aussehen wird. Füge dem Diagramm einen Titel hinzu. Wenn du keinen bestimmten Typ für das Diagramm auswählen möchtest, dann kannst du auf Empfohlene Diagramme klicken und eines aus dem entsprechenden Fenster auswählen.

Warnungen Einige Formate für Diagramme enthalten nicht alle deine Daten oder zeigen sie auf verwirrende Weise an. Es ist wichtig, dass du ein Format auswählst, das mit deinen Daten funktioniert. Microsoft Excel In anderen Sprachen: War dieser Artikel hilfreich? Cookies machen wikiHow besser. Ab Oktober müssen sämtliche Zahlungen an in- und ausländische Dienstleister und Lieferanten in der Landeswährung Kwanza oder in Devisen über inländische Banken abgewickelt werden.

Der Bergbau ist der zweitwichtigste Wirtschaftszweig, dessen Entwicklung zur Diversifizierung der Wirtschaft beitragen soll. Im Gegensatz zum Öl- ist der Diamantensektor arbeitskraftintensiv, allerdings sind hier viele private Diamantenschürfer tätig. Die Regierung sieht das als illegale Erwerbstätigkeit an und zerschlägt diesen informellen Sektor mit der Vertreibung "illegaler Schürfer". So wurden zwischen und über Die Endiama hat mit gewaltsamen Umsiedlungen ohne Entschädigung riesige Landflächen in Besitz genommen und ist für Menschenrechtsverletzungen in den Lunda-Provinzen, Hauptabbaugebiet der Konfliktdiamanten, verantwortlich.

Die Bundesregierung solle sich beim Geschäft mit diesen Diamanten für mehr Transparenz einsetzen. Sie skizziert das mit MPLA-Funktionären, hohen Generälen und internationalen Minenunternehmen verbundene Geschäft- und Sicherheitsnetzwerk im Diamantensektor und gibt entsprechende Empfehlungen, wie damit umgegangen werden sollte.

Es sieht nicht so aus, als würden die Empfehlungen von mehr Transparenz deswegen schneller umgesetzt werden. Die jährliche Summe entspricht etwa 14 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

In den aufstrebenden Bausektor sind vor allem China und Brasilien involviert. Danach hatten kaum mehr als 30 Prozent der Bevölkerung einen Stromanschluss. Deshalb plant die Regierung erhebliche Investitionen im Energiesektor und der Stromversorgung, bei der auch erneuerbare Energien eine Rolle spielen: In Luanda ist ein Windpark errichtet worden. Vor allem aber will die Regierung das Wasserkraftpotenzial von geschätzten Auch hier sind brasilianische und chinesische Investoren involviert.

Trotz des landwirtschaftlichen Potenzials und einer potenziellen Ackerfläche von 35 Millionen Hektar gibt es bislang keine umfassende Strategie zur Armutsminderung der ländlichen Bevölkerung und zur Entwicklung des ländlichen Raums. Staatliche Dienstleistungen in den Bereichen Beratung, ländliches Kreditwesen, Vermarktung und Veterinärdienst sind kaum vorhanden. Die agrarische Produktion reicht durch ihren Niedergang in den langen Kriegsjahren auch heute nicht aus, um den eigenen Bedarf zu decken, und das Land ist auf den Import von Lebensmitteln angewiesen.

Der Zugang zu Land war bereits in der Kolonialzeit wie auch in den Jahren des Bürgerkriegs konfliktbeladen. Über die genauen Zusagen halten sich beide Seiten bedeckt. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen ehemalige Besitzer oder Mitglieder der Eliten Landtitel erwerben, obwohl das entsprechende Land von Kleinbauern und ländlichen Gemeinden genutzt und besiedelt wird. Landvertreibungen durch korrupte Akteure — tubarões "Haie" genannt — fanden vor allem im Umfeld von Luanda und in den Provinzen Huila und Huambo statt vgl.

Spekulationen mit Land haben auch in der Provinz Malanje dazu geführt, dass über die Hälfte der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche den Besitzer gewechselt hat.

US-Dollar gehören, mussten schon die ersten Menschen weichen. Sie haben ihre Felder und Weiden verloren. Vor solchen Übergriffen schützt auch das Landgesetz kaum, das nach einem langen und relativ breiten Diskussionsprozess neu gefasst wurde. Das Landgesetz sieht sowohl privaten Landbesitz als auch gemeinschaftliche Landrechte ländlicher Gemeinden und die Absicherung der traditionellen Nutzungsrechte der lokalen Bevölkerung vor. Auf dem Land wurde bislang aber nur in wenigen Fällen Land registriert, weil die Registrierung trotz einiger Neuregelungen von aufgrund der schleppenden Haltung der Behörden noch in den Kinderschuhen steckt.

Erst drei Prozent der Bauern besitzen einen Landtitel. Für eine inklusive Landpolitik müssen die komplexen Formen des formalen und informellen Landbesitzes im städtischen und ländlichen Raum genauer untersucht werden. Ohne Landsicherheit können die Menschenrechte auf Nahrung und Leben der ländlichen Bevölkerung Angolas nicht gewährleistet werden. Die Lage für die Landbevölkerung wird besonders prekär, wenn eine schlechte Erntesaison, wie sie zu verzeichnen war, mit den Folgen des Klimawandels, unsicherer Landfrage, Bodenerosion und Geschlechterungleichheit zusammenfällt.

Forschungen zur Landfrage in Angola sind noch recht rar. Erpressungen, Kleinkorruption und Schmiergeldzahlungen, lokal "gasosas " genannt, gehören nicht nur zum Alltag bei Polizei und Sicherheitskräften, sie sind auch im gesamten Geschäftsleben des Landes an der Tagesordnung. Sie verletzen dabei skrupellos die gesetzlichen Vorschriften zur Trennung von öffentlichen Ämtern und Privatinteressen. Das liegt weit über dem Durchschnitt Afrikas 37 Prozent und ist auch mehr als doppelt so viel wie bei der vorherigen Erhebung von 36 Prozent.

Vor allem der Ölsektor hat zur verbreiteten Korruption der herrschenden Eliten geführt. US-Dollar geschätzt, das entspricht einem jährlichen Schnitt von 13,5 Mrd.

Die von den gewaltigen Öleinnahmen finanzierte Ausgabenpolitik des Staates ist wegen ihrer mangelnden Transparenz seit Jahren Gegenstand der Kritik aus Reihen in- und ausländischer zivilgesellschaftlicher Organisationen. Als "Antreiber des Wandels" vermochte sie es immerhin, einen Raum zu schaffen, in dem die Regierung sich zu Fragen der Haushaltstransparenz und Regierungsverantwortung mit der Zivilgesellschaft auch mal an einen Tisch setzt.

Gleichzeitig wurden auch schon Kritiker der Ölindustrie mundtot gemacht. Solange im Staatshaushalt "Sonderausgaben" ohne genauen Verwendungszweck deklariert werden und die offiziellen Daten oft Durchschnittswerte sind, ist die Ausgabenpolitik der Regierung praktisch durch niemanden zu kontrollieren. Die Open Budget Initiative ist ein Verbund von Nichtregierungsorganisationen, der die Haushaltsoffenlegung in mittlerweile Ländern untersucht und alle zwei Jahre in einem Index bewertet. Immerhin, gegenüber den ersten Open Budget-Bewertungen aus den Jahren und , in denen Angola noch bei katastrophalen 5 bzw.

Dazu gehören Agenturen zur Förderung von Investitionen sowie ein Gesetz vom März , nach dem Regierungsfunktionäre ihre Einnahmen, allerdings nicht öffentlich, erklären müssen, sowie ein Gesetz vom Mai gegen Geldwäsche. Nach diesen Vorschriften müsste Angolas extraktive Industrie sämtliche Zahlungen Projekt für Projekt in jedem einzelnen Land, in dem es Investitionen tätigt, auflisten.

Bislang hat Cabinda nicht einmal ein Prozent der lokalen Öleinnahmen erhalten. Michelsen Institute hat ein Programm zur Auswertung der Steuereinnahmen und Kapitalflucht für den Zeitraum aufgelegt. Die Kooperation zwischen der SADC und Angola ist allerdings relativ limitiert, weil grenzübergreifende Infrastrukturprojekte für Luanda bisher keine Priorität genossen.

Angola aber will seinen Markt nicht nur vor zollfreien Waren aus den Nachbarländern schützen, sondern hat sogar vor, den Spitzenzollsatz auf einige heimische Produkte von 30 auf 50 Prozent anzuheben. Dieser protektionistische Ansatz sei zwar angesichts der Ölabhängigkeit nachvollziehbar, aber kurzfristig gedacht, langfristig unterminiere er die Entwicklung der Region.

Angola konnte in den letzten Jahren kräftige Handelsbilanzüberschüsse erzielen, die das traditionelle Defizit bei den Dienstleistungen mehr als kompensieren.

Nach gtai-Angaben hat Angola einen Ausfuhrwert von 58,7 Mrd. US-Dollar erzielt, dem Importe von rund 28,8 Mrd. Etwa die Hälfte der gesamten chinesischen Ölimporte aus Afrika stammen aus Angola, während sich die Ölausfuhren Angolas nach China seit mehr als verhundertfacht haben.

Je mehr sich die aufstrebenden Mächte wie China, Indien oder Brasilien in Angola engagieren, desto mehr sinkt die Bedeutung der ehemaligen Kolonialmacht Portugal.

Mit der dortigen Wirtschaftskrise ist Portugals Hauptstadt Lissabon quasi zu einem "Supermarkt" für die neureiche Elite aus Luanda geworden. Seit ist die Handelsbilanz Portugals gegenüber Angola in den roten Bereich gerutscht: Portugal importiert mehr Öl aus Angola, als es dorthin Waren absetzen kann, während die angolanischen Investitionen im früheren "Mutterland" stetig steigen. Manche nennen das die "Revanche der Geschichte" , die allerdings auch mit schmutzigen Geschäften und Geldwäsche einhergeht.

Zu portugiesischen Kolonialzeiten kamen 13 Prozent der Importe Angolas aus Deutschland, das neben Portugal der wichtigste Handelspartner war. Nach der Unabhängigkeit Angolas sank der Importanteil auf unbedeutende 1,6 Prozent.

Zwar ist dieser Wert mit wenigen Ausnahmen bis heute gering geblieben, doch Angola ist nach Südafrika und Nigeria seit der drittwichtigste Abnehmer deutscher Waren. Das Handelsvolumen schwankt zwischen Mio. Euro , 1,1 Mrd. Euro , Mio. Euro und Mio. Eine Studie der informationsstelle südliches afrika vom Juli hat die deutschen Wirtschaftsinteressen in Angola thematisiert und gezeigt, dass deutsche Bankengeschäfte geholfen haben, das Regime in Luanda zu stützen.

Auch das Ingenieurbüro Gauff , das seit über eine Niederlassung in Angola verfügt, arbeitet eng mit der Regierung in Bau- und Infrastrukturprojekten zusammen. Da praktisch alle Auslandsinvestitionen mit dem Problem der allgegenwärtigen Korruption konfrontiert sind, hat der deutsche Autohersteller Mercedes-Benz auf Recherchen von Maka Angola reagiert und seinen Vertrag mit der belgischen Autovertriebsfirma Demimplex gekündigt, die beim Vertrieb von Mercedes-Modellen in Angola mit Angehörigen der angolanischen Elite zusammenarbeitet.

Im Namen der Angola-Runde deutscher Nichtregierungsorganisationen macht die Studie Empfehlungen für eine verantwortliche Ressourcenpolitik, auch im Sinne einer nachhaltigen Armutsbekämpfung, und fordert die Bundesregierung auf, diesen Prozess zu unterstützen. Das Bild, das westliche Medien von Afrika zeichnen, ist düster.

Ökonomen tendieren zu etwas mehr Optimismus. Das zeigt auch der jüngste Wirtschaftsausblick für die Region. Nimmt man das vom Bürgerkrieg gebeutelte Libyen aus der Statistik, lag das Wachstum in den vergangenen Jahren im Schnitt bei vier Prozent.

Das ist deutlich weniger als vor der Finanzkrise, als der Kontinent zwischen fünf und sechs Prozent gewachsen ist. Nun soll es aber wieder nach oben gehen. In den kommenden Jahren sollen es wieder fünf Prozent sein. Historisch gesehen schaffen einige afrikanische Länder erstaunliche Wachstumsraten. In den vergangenen 15 Jahren ist die Wirtschaft Äthiopiens von allen Ländern des Kontinents am schnellsten gewachsen.

Bereinigt man das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf um die Kaufkraft, ist das Land zwischen und dreieinhalbmal so reich geworden.

Das Ganze ging freilich auf einem relativ niedrigen Niveau vor sich: Der durchschnittliche Äthiopier verdient jetzt 1. Österreich kommt laut IWF-Prognose heuer auf In Äthiopien waren es Prozent. Die Beträge sind nicht um die Inflation bereinigt. Vor allem seit der Jahrtausendwende hat sich die positive Entwicklung beschleunigt.